Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/34788
Title: Constraints upon popular racial killing: a South African case
Author(s): Krikler, Jeremy
Issue Date: 2006
Type: Article
Language: English
Subjects: Zeitgeschichte
Rassenunruhen
Südafrika
Bergarbeiter
Streik
Gewalt
Pogrom
Polizei
Ungleichheit
Konfliktbewältigung
Rassismus
Contemporary History
Race riots
South Africa
Miners
Strike
Violence
Pogrom
Police
Inequality
Conflict Resolution
Racism
Abstract: This article explores the factors that restrained a bout of racial violence which erupted during a white miners' strike in South Africa in 1922. Far fewer lives were taken during the violence than might have been the case, given that the perpetrators of the killings were drawn from an armed and militarised community. As the analysis demonstrates, the pogrom was limited by actions undertaken by the police, by various whites linked to potential black victims, by black resisters themselves, and by personnel from the organisations of white labour. Finally, it is argued that the enmeshment of whites and blacks in master-servant relations created such familiarity and connections between the races that the potential for demonising black people was limited. This, it is suggested, was decisive for restricting the scale of the pogrom.
Dieser Artikel untersucht die Umstände bzw. Maßnahmen, mit denen ein Fall rassistischer Gewalt, der 1922 während eines Streiks der weißen Bergarbeiter in Südafrika ausbrach, eingedämmt wurde. Bei den Gewalttaten kamen weitaus weniger Menschen ums Leben, als dies hätte der Fall sein können, da die Täter aus einer bewaffneten und militarisierten Gemeinschaft stammten. Wie die Analyse zeigt, wurde das Pogrom durch Aktionen der Polizei, durch verschiedene Weiße, die mit potentiellen schwarzen Opfern in Verbindung gebracht wurden, durch schwarze Widerstandskämpfer selbst und durch Personal aus den Organisationen der weißen Arbeiterschaft begrenzt. Schließlich wird argumentiert, dass die Verstrickung von Weißen und Schwarzen in ungleichen Beziehungen (Master-Servant) eine solche Vertrautheit und Verbindung zwischen den Rassen schuf, dass das Potenzial zur Dämonisierung der Schwarzen begrenzt war. Dies, so wird behauptet, war ausschlaggebend für die Beschränkung des Ausmaßes des Pogroms.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/34987
http://dx.doi.org/10.25673/34788
ISSN: 1433-7886
Open Access: Open access publication
License: In Copyright
Issue: 16
Appears in Collections:Hallische Beiträge zur Zeitgeschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
16_Krikler.pdfArticle1.27 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.