Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3239
Title: Methoden der Outcome-Forschung in der Qualitätssicherung am Beispiel der Schilddrüsenchirurgie
Author(s): Sekulla, Carsten
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2003
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000004985
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Die Sicherung der Qualität in der operativen Medizin ist im wesentlichen durch die Erfassung des Outcomes zu quantifizieren. Durch die Standardisierung der Therapie ist ein externer und interner Vergleich der Qualität möglich. Auf dem Weg zum Total Quality Management (TQM) sind Indikatoren für das Outcome zu definieren, zu erfassen und auszuwerten. Am Beispiel der Qualitätssicherungs-Studien "Chirurgie der benignen und malignen Struma" und "intraoperatives Neuromonitoring in der Schilddrüsenchirurgie", die die Ergebnisqualität in der chirurgischen Therapie analysierten, läßt sich das prinzipielle Vorgehen bei der Planung, Durchführung und Auswertung zeigen. Die für das Outcome in der Schilddrüsenchirurgie wesentlichen Parameter sind die Stimmbandlähmung und die Hypokalzämie. Zur Bestimmung der Frequenz dieser Komplikationen und der Erfassung von Risikofaktoren wurde eine Applikation zur dezentralen Datenerfassung erstellt. Mit Hilfe von Softwaretools wird ein hohes Maß an Datenkonsistenz zwischen den verschiedenen Dokumentationsformen, der Datensicherung und der Auswertungen erreicht. Das modular aufgebaute System gestattet die zügige und preiswerte Erstellung von Software zur dezentralen Erfassung der Daten und ihrer Akkumulation. Mit Hilfe von Auswertungstools wurden zeitnahe Analysen der Studiendaten ermöglicht. Die Ergebnisse der multizentrischen Studien zur Chirurgie der benignen und malignen Schilddrüse (Struma-Studie) mit 7361 Patienten und zum intraoperativen Neuromonitoring in der Schilddrüsenchirurgie (Neuromonitoring-Studie) mit 8900 Patienten zeigen den erfolgreichen Einsatz dieser DV-technischen Lösung einer medizinischen Problemstellung. Die Struma-Studie konnte zeigen, daß die regelhafte Darstellung der Nervus laryngeus recurrens zu einer Senkung der Rate der Stimmbandlähmung führt. Die Identifizierung von mindestens zwei Nebenschilddrüsen verringert die Frequenz der Hypokalzämie. Die Neuromonitoring-Studie weist nach, daß der Einsatz des Neurostimulators zur Identifikation des Stimmbandnerven die Rate der Verletzungen senkt.
The assurance of high quality in surgery can be quantified by the outcome. A standardized therapy enables comparison of the quality, both internally and externally. Total quality management (TQM) requires definition, acquisition and analysis of outcome variables. The principles of planning, conducting and analysing could be demonstrated using two quality management studies, "Surgery of benign and malignant goitres" and "Intraoperative neuromonitoring in thyroid surgery". Concerning thyroid surgery, the most important outcome variables are recurrent laryngeal nerve palsy and hypocalcaemia. To determine the frequency of these complications and to identify risk factors, a decentralized data acquisition system was implemented. Software tools ensured a high degree of data safety, data analysis and data consistency despite different methods of documentation. The modular system enabled the rapid and inexpensive development of software tools in this regard. Analysing tools allowed online analysis of the acquired data. The results of the study "Surgery of benign and malignant goitres" with 7361 patients and the study "Intraoperative neuromonitoring in thyroid surgery" with 8900 patients demonstrated that these modular system based software tools could be successfully used in a medical setting. The study "Surgery of benign and malignant goitres" showed a decrease of recurrent laryngeal nerve palsies in patients in whom the recurrent laryngeal nerve was identified. In addition, preservation of at least 2 parathyroid glands led to a decrease of the hypocalcaemia rate. The study "Intraoperative neuromonitoring in thyroid surgery" showed that intraoperative neuromonitoring further decreased the rate of recurrent laryngeal nerve palsies.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10024
http://dx.doi.org/10.25673/3239
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.36 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.