Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3308
Title: Untersuchung zur klinischen Anwendung eines Multimodalen Monitorings bei neurochirurgischen komatösen Intensivpatienten
Author(s): Hillmann, Andreas
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2003
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000005526
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Ziel dieser Studie war die Einschätzung der klinischen Praktikabilität eines Multimodalen Monitorings bei neurochirurgischen komatösen Intensivpatienten. Bei sieben Patienten wurden die Konzentrationen von Laktat, Pyruvat, Glukose und Glycerol mittels einer Mikrodialyse-Sonde im Hirngewebe gemessen. Weiterhin wurden bei sechs Patienten die Gaspartialdrücke von Sauerstoff und Kohlendioxid sowie pH und Temperatur im Gehirn mit einer Paratrend-Multiparametersonde überwacht. Die Katheter wurden nach einer neurochirurgischen Intervention über ein fronto-parietales Bohrloch oder den vorhandenen neurochirurgischen Zugang eingesetzt. Die erhaltenen Daten wurden auf statistische Zusammenhänge zu klinischen und paraklinischen Befunden untersucht. Insbesondere die Gaspartialdrücke, aber auch andere Parameter zeigten starke Schwankungen. Es konnten statistische Zusammenhänge zwischen klinischen und paraklinischen Befunden nachgewiesen werden. Die Lage der Katheter relativ zur Läsion wies einen hochsignifikanten Einfluss auf die Messwerte auf. Es wurden des weiteren starke intra- und interindividuelle Unterschiede festgestellt, insbesondere bei Messung in Läsionsnähe. Die Einschätzung der cerebralen Autoregulation erwies sich als klinisch sensitiv und valide. Bei Unterschreiten der unteren Autoregulationsschwelle konnte ein drastischer Abfall des Sauerstoffpartialdruckes festgestellt werden. Unter klinischen Gesichtspunkten erwies sich diese Überwachung als einfach zu handhaben und es zeigten sich keine Komplikationen und nur wenige Artefakte. Die Bestimmung des cerebralen Sauerstoffpartialdruckes erweitert die CPP-orientierte Intensivtherapie.
This study was designed to evaluate the clinical practicability of a multimodality monitoring in neurosurgical comatose patients. In seven patients cerebral lactate, pyruvate, glucose and glycerol concentrations were measured via a microdialysis probe. Furthermore, the partial pressures of oxygen and carbon dioxide as well as pH and brain temperature were monitored via a paratrend multiparameter probe in six patients. The catheters were inserted after neurosurgical evacuation of a mass lesion or via a burr hole in the fronto-parietal region. The measured values were then analysed upon statistical relationships regarding clinical and paraclinical findings. Especially the gas partial pressures, but also other parameters revealed a strong variability. Statistical relationships between clinical and paraclinical findings could be shown. The monitoring's placement in relation to the primary lesion showed a highly significant influence on the absolute values measured. Furthermore there were grave intra- and interindividual differences, especially when measured near the primary lesion. The assessment of the lower threshold of cerebral autoregulation proved to be clinically sensitive and valid. Below the lower threshold a significant drop in oxygen partial pressure could be detected. Under clinical practicable terms the monitoring showed to be easy to handle an there were no complications and few artifacts. The cerebral oxygen partial pressure measurement improves CPP-oriented intensive therapy.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10093
http://dx.doi.org/10.25673/3308
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf4.33 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.