Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3545
Title: Inter- and intraspecific parasitism in honeybees (Apis mellifera L.): the small hive beetle (Aethina tumida Murray) and the Cape honeybee (A. m. capensis Esch.)
Author(s): Neumann, Peter
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2004
Extent: Online-Ressource, Text
Type: Hochschulschrift
Language: English
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000007748
Subjects: Elektronische Publikation
Abstract: Honigbienen, Apis mellifera, sind eusoziale Insekten mit einer hochentwickelten reproduktiven Arbeitsteilung zwischen der Königin und den Arbeiterinnen. Das Honigbienenvolk kann von einer Reihe von Parasiten befallen werden. Diese Parasiten können zu invasiven Arten werden, welche erhebliche Schäden für lokale Ökosysteme und die Landwirtschaft hervorrufen können. Die erfolgreiche Behandlung und Kontrolle derartiger invasiver Arten benötigt nicht nur eine eingehende Kenntnis der Biologie der Parasiten sondern auch ein gutes Verständnis der Interaktionen zwischen Wirt und Parasit. In dieser Arbeit wurden zwei rezente Beispiele für invasive Parasiten von Honigbienen eingehend untersucht: 1) Der Kleine Beutenkäfer, Aethina tumida (Coleoptera: Nitidulidae), ist endemisch in Afrika südlich der Sahara, wo er als Bienenparasit nur von geringer Bedeutung ist. Im Gegensatz dazu können die Käfer erhebliche Schäden an Bienenvölkern europäischer Unterarten in den neuen Verbreitungsgebieten hervorrufen (USA 1996, Ägypten 2000, Australien 2002). Feld- und Laborsstudien über den Käfer und Wirtsvölker von afrikanischen und europäischen Honigbienenunterarten wurden durchgeführt. Die Literatur über die Biologie und die momentane Verbreitung des Käfers wurde rezensiert und potentielle Gründe für die unterschiedlichen Effekte in den Verbreitungsgebieten wurden diskutiert. Der Kleine Beutenkäfer hat das Potential, eine globale Bedrohung für die Imkerei und wilde Bienenpopulationen zu werden. 2) Die Kaphonigbiene, A. m. capensis, ist endemisch in der östlichen und westlichen Kapprovinz von Südafrika und ist charakterisiert durch eine Reihe von spezifischen Merkmalen der Arbeiterinnenreproduktion. Legende Arbeiterinnen der Kaphonigbiene können in Völkern anderer Honigbienenunterarten zu Sozialparasiten werden. Nach 1990 hatte der Transport von A. m. capensis Völkern in die nördlichen Provinzen von Südafrika nachhaltige Folgen für die Imkerei mit der benachbarten Unterart A. m. scutellata. Einige Präadaptationen und Mechanismen des Sozialparasitismus durch Arbeiterinnen der Kaphonigbiene, wie z.B. Thelytokie und die Entwicklung von Pseudoköniginnen, sind seit längerem bekannt. Im Gegensatz dazu sind verschiedene proximate Aspekte nur unzureichend verstanden. Die Möglichkeit der Evolution einer königinnenlosen sozialparasitischen Honigbiene ist ebenfalls noch nicht berücksichtigt worden. In dieser Arbeit wurden daher Labor- und Feldstudien an sozialparasitischen Arbeiterinnen und Wirtsvölkern durchgeführt. Es sind auch zwei Übersichtsartikel enthalten, in denen die Literatur zu den sozialparasitischen Arbeiterinnen rezensiert wird. Dies ermöglicht einen weiteren Einblick in die proximaten und ultimaten Aspekte im sozialparasitischen Lebenszyklus von Arbeiterinnen der Kaphonigbiene.
Honeybees, Apis mellifera, are eusocial insects with a well developed reproductive division of labour between the queen and the workers. The honeybee colony can be exploited by a wide range of parasites. Honeybee parasites may also become invasive species and can cause considerable damage to local ecosystems and agriculture. However, the successful treatment and control of such invasive species requires not only comprehensive information about the biology of the parasite itself but also a good understanding of the parasites' interactions with their hosts. In this thesis two recent examples of invasive honeybee parasites were investigated: 1) The small hive beetle, Aethina tumida (Coleoptera: Nitidulidae), is native to sub-Saharan Africa, where it is a minor pest only. In contrast, the beetles can be harmful parasites of European host subspecies in their new ranges (USA 1996, Egypt 2000, Australia 2002). Field and laboratory studies on the beetles and on European and African host colonies were carried out. The literature on the biology and the current distribution of the small hive beetle is reviewed and potential reasons for the difference between pest severity are discussed. Small hive beetles have the potential to become a global threat to apiculture and wild bee populations. 2) The Cape honeybee, A. m. capensis, is native to the Eastern and Western Cape provinces of South Africa and is characterized by a unique set of traits related to worker reproduction. Laying Cape honeybee workers can become social parasites in colonies of other honeybee subspecies. In 1990, the transport of A. m. capensis colonies into the northern provinces of South Africa had striking consequences for beekeeping with the neighbouring subspecies A. m. scutellata. Some pre-adaptations and mechanisms of the social parasitism by Cape honeybee workers, such as thelytoky and the development of pseudoqueens, are long known. In contrast, several proximate aspects of the social parasitic pathway are poorly understood. Likewise, the possibility of the evolution of a queenless social parasitic honeybee has also not been considered yet. Laboratory and field studies on socially parasitic workers and host colonies were carried out. In two articles the literature on socially parasitic workers is reviewed. This enables further insight into the proximate and ultimate aspects of the social parasitic pathway of A. m. capensis workers.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10330
http://dx.doi.org/10.25673/3545
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
habil.pdf1.95 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.