Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/31694
Title: Vom Mythos ‚Jungfernhäutchen‘ zur vulvinalen Korona : Eine Broschüre in Leichter Sprache
Author(s): Bömelburg, Rosa
Referee(s): Prof. Dr. phil. Böhm, Maika
Prof. Dr. phil. Weller, Konrad
Granting Institution: Hochschule Merseburg
Issue Date: 2019-11-12
Type: Master thesis
Language: German
Publisher: Hochschulbibliothek, Hochschule Merseburg
URN: urn:nbn:de:gbv:542-1981185920-318405
Subjects: Jungfernhäutchen
vulvinale Korona
Aufklärung
Mythos
Sexuelle Bildung
Abstract: Während das Wort ‚Jungfernhäutchen‘ in Schweden bereits 2009 in ‚vaginale Korona‘ umbenannt wurde, wird es in anderen Kontexten noch immer als ein den Eingang der Vulvina blockierendes Häutchen, das beim ersten penetrativen bzw. cirklusiven Geschlechtsverkehr unter leichter Blutung einreißt, definiert. Faktisch ist dieses Häutchen aber nicht existent. Vielmehr handelt es sich um einen dehnbaren Schleimhautkranz, auch vulvinale Korona genannt, dessen Beschaffenheit von Person zu Person und unabhängig von jeglichen sexuellen Vorerfahrungen verschieden ist. Doch wie ist es möglich, dass sich dieser Mythos im kollektiven Gedächtnis etablieren konnte? Seit wann gibt es die Vorstellung des sogenannten ‚Jungfernhäutchens‘ und wie hat sie sich bis heute entwickelt? Welchen Einfluss hat die Vorstellung eines ‚Jungfernhäutchens‘ noch immer auf sexuelles Erleben und Körpergefühl?
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/31840
http://dx.doi.org/10.25673/31694
Open Access: Open access publication
License: (CC BY 4.0) Creative Commons Attribution 4.0
Appears in Collections:Soziale Arbeit, Medien und Kultur

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
BömelburgRosa_Vom_Mythos_Jungfernhaeutchen.pdf3.35 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons