Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1575
Title: Assoziationen zwischen dem politischen und gesellschaftlichen Umbruch 1989/1990 in der DDR und kardiovaskulären Risikofaktoren sowie kardiovaskulären Erkrankungen
Author(s): Bohley, Stefanie
Advisor(s): Haerting, Johannes, Prof. Dr.
Zeeb, Hajo, Prof. Dr.
Dörr, Marcus, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2015
Extent: Online-Ressource (90 Bl. = 1,61 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 15.07.2015
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-15580
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Gibt es zwischen psychosozialen Belastungen, die durch den politischen und ökonomischen Umbruch 1989/1990 („Wende“) hervorgerufen wurden und kardiovaskulären Risikofaktoren sowie kardiovaskulären Erkrankungen einen Zusammenhang? Ausgewertet werden die Daten zweier populationsbasierter Kohortenstudien (CARLA und SHIP Studie Studie), die zwischen 1997 und 2006 durchgeführt wurden. Psychosoziale Faktoren, die im Zusammenhang mit der „Wende” stehen, werden über den „Wende-Belastungsindex” (WBI) operationalisiert. Psychosoziale Faktoren sind in diesem Kontext: finanzielle, persönliche und berufliche Veränderungen nach der Wende. Wendebedinge psychosoziale Belastungen stehen mit der Entwicklung kardiovaskulärer Risikofaktoren und Erkrankungen im Zusammenhang. Die Assoziationen sind bei Frauen ausgeprägter als bei Männern. Eine Erklärung könnte in der stärkeren Zunahme der Frauenarbeitslosigkeit im Vergleich zu der Arbeitslosigkeit unter Männern nach der Wende liegen.
The aim of this study was to examine the relationship between changes in psychosocial stressors associated with German reunification and cardiovascular effects. Cross-sectional data from two cohort studies in East Germany were used (CARLA and SHIP Study). Psychosocial stressors related to reunification were operationalised by the Reunification Stress Index. The RSI was composed of questions that were related to changes in psychosocial stressors (occupational, financial, and personal) after reunification. Psychosocial stressors changed during reunification and have favoured cardiovascular risk factors and CVD. The associations were stronger in women than in men. An explanation for these findings could be that women were more often affected by unemployment after reunification.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8346
http://dx.doi.org/10.25673/1575
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Bohley_Dissertation_2015_19Oct15.pdf1.65 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.