Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/1810
Title: Erfassung der psychischen Belastung im Rahmen nachgehender arbeitsmedizinischer Untersuchungen nach stattgehabter beruflicher Exposition gegenüber kanzerogenen Stoffen - Einflussmöglichkeiten durch eine Modifikation des Einladungsschreibens
Author(s): Lorenz, Franziska
Advisor(s): Haerting, Johannes, Prof. Dr.
Harth, Volker, Prof. Dr.
Seidler, Andreas, Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2016
Extent: 1 Online-Ressource (85 Blätter = 0,72 MB)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 09.08.2016
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-18063
Abstract: Es handelt sich um eine randomisierte klinische Studie an Probanden, welche im Rahmen ihrer früheren beruflichen Tätigkeit gegenüber potentiell kanzerogenen Stoffen exponiert waren. Untersucht werden sollte, inwiefern eine Teilnahme an der nachgehenden arbeitsmedizinischen Untersuchung zu einer psychischen Belastung führt und ob eine Veränderung der Einladungsmodalitäten eine etwaige psychische Belastung zu reduzieren vermag.Die Kontrollgruppe erhielt ein modifiziertes Einladungsschreiben, der Interventionsgruppe wurde das ursprüngliche Einladungsschreiben der Berufsgenossenschaften zugesandt. Die psychische Belastung (Ängstlichkeit) wurde per Fragebogen erfasst. Eine erhöhte situative Ängstlichkeit (State-Angst) war in der Studienpopulation nicht nachweisbar. Zwischen Kontroll- und Interventionsgruppe fanden sich keine signifikanten Unterschiede in der Ausprägung der Zustandsangst.
The given study is a randomised clinical trial. We examined people with a former occupational exposure to carcinogenic substances, who were invited to take part in the voluntary examination after being exposed to the substances.The aim of this study was to check, whether a participation in occupational medicine screenings is related to psychological distress and worries. The control group received a regular invitation letter for the screening, the other group received a modified invitation letter. There was no significant difference in state anxiety between the two groups. State anxiety within the study population was not raised in comparison to the reference population.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/8581
http://dx.doi.org/10.25673/1810
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertationsarbeit-1.pdf741.94 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.