Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/85996
Title: Visuell-kognitive Leistungen im Freizeit- und Leistungssport am Beispiel von Handball und Fechten
Author(s): Koppelwiser, Theresa
Referee(s): Vorwerk, Christian
Deibert, Peter
Granting Institution: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Issue Date: 2021
Type: Doctoral thesis
Language: German
Publisher: Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
URN: urn:nbn:de:gbv:ma9:1-1981185920-879494
Subjects: Sportler
Visuelle Wahrnehmung
Kognitive Kompetenz
Abstract: Es existieren multifaktorielle Einflussfaktoren auf die sportliche Leistung. Die Identifikation und Opti-mierung relevanter Fähigkeiten der Athleten zur Verbesserung ihrer sportlichen Leistungsfähigkeit ist von wissenschaftlichem Interesse. Diese Arbeit untersucht, ob Leistungssportler bessere visuelle und kognitive Fähigkeiten aufweisen als Freizeit- bzw. Nichtsportler und ob es sportartspezifische Unter-schiede (Handball vs. Fechten) gibt. Getestet wurden 121 Probanden im Alter zwischen 14 und 59 Jahren. Entsprechend ihrer sportlichen Aktivität erfolgte die Einteilung in folgende 4 Gruppen: Freizeitsportler (n = 42) und Leistungssportler (n = 79) mit den Untergruppen Fechten (n = 24), Handball (n = 35) und andere Sportarten (n = 20). Mittels ophthalmologischer Verfahren zur Prüfung der peripheren Wahrnehmung, des Stereosehens und des afferenten dynamischen Sehens sowie einer psychometrischen Testbatterie zur Erfassung der kognitiven Leistungen (Einfachwahl- und Zweifachwahl-Reaktionsschnelligkeit, geteilte Aufmerksam-keit) wurde der gruppenspezifische Vergleich dieser Fähigkeiten zwischen Freizeitsportlern und Leis-tungssportlern als auch zwischen Fechtern und Handballern (Mannschafts- vs. Einzelsportart) durch-geführt. Die Ergebnisse wiesen lediglich vereinzelt signifikante Unterschiede beim Stereosehen hinsichtlich der visuellen Fähigkeiten in Abhängigkeit von der sportlichen Aktivität oder dem Sportprofil auf. Innerhalb der kognitiven Testungen zeigten die Leistungssportler eine deutlich kürzere Einfachwahl-Reaktions-zeit und die Freizeitsportler schnellere visuelle Antwortzeiten im Test zur geteilten Aufmerksamkeit. Im Sportartenvergleich präsentierten sich die Handballer den Fechtern im Einfachwahl-Reaktionstest sowie in der geteilten Aufmerksamkeit insgesamt überlegen.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/87949
http://dx.doi.org/10.25673/85996
Open Access: Open access publication
License: (CC BY-SA 4.0) Creative Commons Attribution ShareAlike 4.0(CC BY-SA 4.0) Creative Commons Attribution ShareAlike 4.0
Appears in Collections:Medizinische Fakultät

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Theresa_Koppelwiser.pdf2.75 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open