Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2428
Title: Kriterien der Indikationsstellung zur invasiven Gefäßtherapie bei Patienten mit PAVK
Author(s): Wahl, Uwe
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2009
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000015306
Subjects: Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Die Indikation zur invasiven Gefäßtherapie bei Patienten mit PAVK richtet sich leitliniengerecht vorwiegend nach dem Fontaine- Stadium sowie der TASC- Läsionsmorphologie. Der Schweregrad der peripheren Ischämie ist für die Funktionalität der Extremität essentiell. Wir gingen der Frage nach, inwieweit eine Synopsis zwischen klinischen, morphologischen und hämodynamischen Parametern für die Indikationsstellung notwendig ist. Daten und Befunde von 246 interventionell bzw. gefäßchirurgisch behandelten Patienten mit angiographisch gesicherter PAVK wurden analysiert. Schmerzangaben waren zur Graduierung einer PAVK oft wenig verlässlich und unspezifisch. Es herrschte ein große funktionelle Variabilität bei der maximalen Gehstrecke. 30% aller akralen Läsionen mussten einem kompliziertem Stadium II zugeordnet werden. Insgesamt stand die klinische Graduierung nicht immer im Einklang mit dem hämodynamischen Schweregrad. Eine Beziehung zwischen Morphologie und Hämodynamik war nur im femoropolitealen Bereich zu erkennen. Multiple Stenosen verursachten einen stärkeren Druckabfall als isolierte Verschlüsse. Bei diabetischer Angiopathie war eine Korrektur der Dopplerdruckwerte notwendig, um den Grad der peripheren Ischämie nicht zu unterschätzen. Bei manifester Mediasklerose konnte eine kritische Extremitätenischämie durch Parameter der Doppler- Frequenz- Spektralanalyse sicher nachgewiesen werden. Die Untersuchungen zeigten, dass neben dem klinischen Stadium nach Fontaine und der TASC- Läsionsmorphologie die Beurteilung des Ischämieschweregrades für die Indikationsstellung einer invasiven Gefäßtherapie essentiell ist. Vor jedem invasiven Eingriff ist eine Abwägung zwischen individuellem Risiko und Nutzen besonders wichtig. Im interdisziplinären Konsens sollte ein möglichst minimal- invasives Vorgehen zur Beseitigung von hämodynamisch wirksamen Läsionen erfolgen.
Consensus recommendations prefer the clinical classification and angiographic TASC- type of the lesion as reliable criteria to indicate an invasive vascular therapy in patients with peripheral arterial disease. In contrast limb survival depends on the severity of hemodynamic impairment. The aim of our clinical trial was to analyse the synopsis between clinical, morphological and hemodynamic findings. After angiographic mapping clinical and diagnostic facts were investigated in 246 patients with vascular disease. Information about pain didn’t help to determinate the severity of peripheral arterial disease. We found a large functional variability of walking distance in patients with claudication. Nearly one third of acral lesion had to be classified as complicated stage II according to Fontaine. Overall there was no relation between hemodynamic and clinical findings. A correlation of hemodynamic impairment and angiographic image was shown in femoropopliteal arterial segments only. Multiple stenoses determinated a greater decline of Doppler pressure measurement than isolated occlusions. In patients with diabetic angiopathy we had to correct the Doppler pressure measurement to accurately assess the severity of hemodynamic impact. A critical ischemia of the limb was proved in patients with manifest mediasclerosis with parameters of Doppler frequency spectrum analysis. The results of our clinical trial demonstrate the importance of hemodynamic impairment for decision of a vascular therapy in addition to clinical classification and angiographic image. A benefit- cost analysis and individual risk stratification is essential to considerate before intervention. Hemodynamic relevant lesions should be opened by a minimal- invasive treatment due to interdisciplinary consensus.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9213
http://dx.doi.org/10.25673/2428
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf508.99 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.