Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2434
Title: Effekte der milden Hypothermie auf das traumatisierte Gehirn und extrazerebrale Organe des juvenilen Schweines
Author(s): Fritz, Harald Georg
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2008
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000013881
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Abstract: Für die therapeutische Hypothermie sind zerebroprotektive Effekte nach ischämischer und traumatischer Hirnschädigung nachgewiesen worden. Während die Hypothermie nach globaler Hirnischämie derzeit schon in therapeutische Konzepte eingearbeitet wird, ist ihr Nutzen bei traumatischer Hirnschädigung noch Gegenstand der Diskussion. Experimentell sind eine Reihe von protektiven Effekten nach traumatischer Hirnschädigung vorwiegend am ausgereiften Gehirn nachgewiesen worden. Am nicht ausgereiften Gehirn gibt es dagegen bis heute vergleichsweise wenige Untersuchungen. Mit den eigenen Untersuchungen wurden deshalb frühe Veränderungen der zerebralen Hämodynamik und des Metabolismus bei traumatischer Hirnschädigung (laterales flüssigkeitsvermitteltes Perkussionsmodell) und kontrollierter intrakranieller Drucksteigerung (epidurales Ballon-Modell) am juvenilen Schwein untersucht und dabei die Effekte der Hypothermie auf diese Veränderungen erfasst. 24 Stunden posttraumatisch wurde das Ausmaß des zerebralen Gewebeschadens histopathologisch quantifiziert. Ungeachtet von protektiven Effekten der therapeutischen Hypothermie ist bisher wenig über den Einfluß der Hypothermie auf den Metabolismus von Medikamenten, insbesondere nach kontinuierlicher Langzeitapplikation, bekannt. Aus diesem Grunde wurde der Effekt der Hypothermie auf die Plasma-Fentanyl-Konzentration und das mikrosomale Cytochrom P450 3A4 untersucht. Mit den experimentellen Ansätzen konnten die Frühveränderungen der zerebralen Hämodynamik und des Metabolismus nach traumatischer Hirnschädigung und kontrollierter Hirndrucksteigerung beschrieben werden. Ein sekundärer posttraumtischer Hirndruckanstieg mit entsprechender diffuser Hirnschädigung wurde reproduzierbar modelliert. Bei den mit milder Hypothermie behandelten Tieren konnte dieser sekundäre Hirndruckanstieg vermieden werden, wodurch offensichtlich die zerebrale Compliance verbessert wird. Des Weiteren führte die Hypothermie am nicht ausgereiften Gehirn zur verbesserten Toleranz gegenüber einer eingeschränkten zerebralen Perfusion. Die Pharmakokinetik von Fentanyl wird durch die Hypothermie nachhaltig beeinträchtigt.
Therapeutic hypothermia has been shown to be beneficial after ischemic and traumatic brain injury. After global brain ischemia hypothermia is currently established in therapeutic concepts, but the benefit from hypothermia in traumatic brain injury is a controversial issue. A number of protective mechanisms of hypothermia in traumatic brain injury have been detected experimentally in adults. In contrast, investigations for infant traumatic brain injury do not exist in a comparable manner. We, therefore, investigated the early changes of cerebral hemodynamics and metabolism in piglet models for brain trauma (lateral fluid percussion) and controlled increase of intracranial pressure (epidural balloon). In these models, the effects of hypothermia on cerebral hemodynamic and metabolism were investigated. Additionally, the histopathologic damage was quantified in the brain trauma model at 24 hours postinjury. The protective effects of therapeutic hypothermia notwithstanding, little is known about the influence of hypothermia on drug requirements, particularly during long-time application. A further experimental approach was used for assessing the effect of hypothermia on plasma fentanyl concentration and hepatic microsomal cytochrome P450 3A4. The chosen experimental designs were appropriate observing early hemodynamic and metabolic changes after experimental traumatic brain injury. We were able to describe reproducible posttraumatic secondary intracranial pressure increase accompanied by patterns of diffuse brain damage. Mild hypothermia has prevented this secondary intracranial pressure increase, and may improve the cerebral compliance this way. Furthermore, hypothermia may enhance the tolerance to compromised cerebral perfusion in the juvenile brains. Additionally, the pharmacokinetics of fentanyl is strongly altered by hypothermia.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9219
http://dx.doi.org/10.25673/2434
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
habil.pdf7.41 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.