Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2646
Title: Target site pharmacokinetics of antiinfectives in the treatment of serious gram-positive infections
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: eng
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000011463
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Linezolid, Vancomycin, HPLC, Humanstudie, Mikrodialyse, Pharmakokinetik, Populationspharmakokinetisches Modelling, Computersimulation, Arzneistoffmetabolismus
Zsfassung in dt. Sprache
linezolid, vancomycin, HPLC, human study, microdialysis, pharmacokinetics, population, harmacokinetic modelling, computer simulation drug metabolism
Abstract: Im Rahmen dieser Arbeit wurde innerhalb von drei Projekten die Pharmakokinetik (PK) von Antiinfektiva am Infektionsort untersucht. Zur Vorbereitung der Durchführung von Klinischen PK Studien mit Vancomycin und Linezolid mit Hilfe der Mikrodialysetechnik wurden diese Substanzen im ersten Projekt in in-vitro Experimenten untersucht. Hierfür wurde eine schnelle und zuverlässige HPLC Methode für Vancomycin in Plasma und Mikrodialysat entwickelt. Zusätzlich wurde eine bestehende Analytik für Linezolid auf die Matrizes Urin, Knochenmark, Knochenbiopsie und Knochenmikrodialysat ausgeweitet. Vancomycin erwies sich als geeignet für Mikrodialyseexperimente unter der Voraussetzung, dass Ringerlösung im Perfusat durch Phosphatpuffer ersetzt wurde. Im Rahmen des zweiten Projekts wurde nach Linezolid-iv-Einmalapplikation die Mikrodialysetechnik im Knochengewebe gesunder Schweine angewendet. Die Studie zeigte, dass Mikrodialyse im Knochengewebe durchfürbar ist und valide Ergebnisse liefert. PK-Untersuchungen zeigten, dass Linezolid nicht in dem Ausmaß in das Knochengewebe penetrierte wie durch Messung von Plasma- und Knochenbiopsieproben zu erwarten gewesen wäre. Sowohl die AUC als auch Cmax-Werte lagen deutlich unterhalb der Werte der anderen Matrizes. Unter Einbeziehung von PK Indices wie AUC/MIC wurde geschlussfolgert, dass die momentane Linezolid-Standarddosierung für die Behandlung von Knocheninfektionen bei Tieren und Menschen nicht ausreichend sein könnte. Im dritten Projekt wurde im Rahmen einer klinischen Studie die PK von ungebundenem Linezolid im Plasma und Interstitium (ISF) des Unterhautfettgewebes (sc) und Skelettmuskels (im) bei gesunden Probanden und septischen Patienten nach Einfach- und Mehrfachdosis mit Hilfe der Mikrodialysetechnik untersucht. Unter Verwendung eines populationspharmakokinetischen Ansatzes konnten ungebundene Plasmakonzentrationen durch ein Zweikompartimentmodell beschrieben werden. Die beobachtete Nichtlinearität wurde einer Clearance-Änderung zugeschrieben, die wahrscheinlich durch eine Hemmung der Atmungskette im Behandlungverlauf erklärt werden kann. Diese Hemmung wurde mit Hilfe eines Inhibitionskompartiments in das Modell inkorporiert. ISF-Konzentrationen wurden durch zwei weitere Kompartimente, monodirektionale Geschwindigkeitskonstanten und Partitionskoeffizienten (PC) beschrieben. Insgesamt penetrierte Linezolid sehr gut in sc und im ISF, jedoch mit hoher Variabilität. Ein Teil der Variabilität der Parameter Clearance, peripheres Verteilungsvolumen sowie Geschwindigkeitskonstante und PC in das im-Kompartiment konnte duch Kreatinin-Clearance, Körpergewicht und Thrombozytenzahl erklärt werden. Dies sollte in weiteren klinischen Untersuchungen bestätigt werden, die unter der Verwendung des optimierten Studiendesigns durchgeführt werden könnten. Dies zeichnet sich durch eine Reduktion der Probenanzahl von 120 auf 14 aus. Anschließend könnten die gefundenen Beziehungen einen Beitrag dazu leisten, die Linezolidtherapie zu individualisieren und so die Therapie schwerwiegender Infektionen bei kritisch Kranken zu verbessern.
This thesis aimed at investigating the pharmacokinetics (PK) of antiinfectives at the site of infection. This objective was pursued in three different projects. In the first project, vancomycin and linezolid were studied in in vitro experiments to enable the conduction of clinical trials investigating their PK by using the microdialysis approach. A rapid and reliable HPLC assay capable of measuring vancomycin concentrations in microdialysate and plasma was developed. Moreover, a previously existing analytical assay for linezolid was extended to the matrices urine, bone marrow, bone biopsy samples and bone microdialysate. Microdialysis investigations were able to show that vancomycin is suitable for microdialysis experiments on the condition that Ringer’s solution is replaced by phosphate buffer in microdialysis perfusate. In the second project, microdialysis was applied to corticancellous bone tissue of healthy sows after single intravenous linezolid infusion. The in vivo study was able to demonstrate the feasibility and validity of the microdialysis technique in bone tissue. PK investigations revealed that linezolid did not penetrate into bone tissue to the extent that might have been expected from measuring plasma and homogenated tissue samples. AUC and Cmax values stayed considerably below those of all other matrices. By relating the results to pharmacokinetic indices such as AUC/MIC it was concluded that the standard linezolid dose might not be sufficient for the treatment of bone infections in both animals and humans. Finally, in the third project a clinical trial was conducted in order to assess the PK of linezolid in healthy volunteers and septic patients after single and multiple dosing. Unbound linezolid concentrations were determined in plasma as well as the interstitium (ISF) of subcutaneous adipose tissue and skeletal muscle applying the microdialysis technique. Using the population PK approach unbound linezolid plasma concentrations were characterised by a two-compartment model. The observed PK nonlinearity was attributed to a change in clearance, which presumably might be due to an inhibition of the respiratory chain enzyme activity in the course of linezolid treatment. It was accounted for by introducing an empirical inhibition compartment. ISF concentrations were implemented by the use of two additional compartments that were coded using monodirectional rate constants and partition coefficients. Overall, linezolid displayed excellect penetration abilities into both subcutaneous and muscular ISF. However, large variability was observed. Creatinine clearance, body weight and thrombocytes were able to explain some of the observed variability in clearance, peripheral volume of distribution, rate into the muscular compartment and on the partition coefficient into muscular ISF. These relations should be confirmed in subsequent trials that might profit from the developed optimised study design, which is characterised by a reduction of total samples from 120 to 14 per individual without any loss of information. Afterwards, they might be used to guide linezolid dose selection and might therefore help to improve individual therapy and outcome of serious infections in the critically ill.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9431
http://dx.doi.org/10.25673/2646
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf9.97 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.