Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2687
Title: p53-Autoantikörper im Serum bei Patienten mit Magen-, Pankreas- und Ösophaguskarzinom
Author(s): Weigmann, Frank
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2000
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000001397
Subjects: Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Alterationen des Tumorsuppressorgens p53 sind die am meisten beobachteten genetischen Läsionen in humanen Tumoren. Sie führen zu einem Verlust der regulatorischen Funktion des p53 bei der Kontrolle des Zellzyklus, welche normalerweise die Zelle vor der malignen Transformation schützt. Veränderungen im p53 Genprodukt können immunogen sein und die Bildung von p53- Autoantikörpern (p53ab) bewirken, die bei Patienten mit unterschiedlichen Karzinomen nachweisbar sind. Die Entstehung von p53ab ist nicht vom Tumortyp abhängig aber hoch spezifisch für Malignität. Methode: Wir untersuchten das Auftreten der p53ab und ihre klinische Relevanz bei 74 Patienten mit Magen-, 35 Patienten mit Pankreas- und 25 Patienten mit Ösophaguskarzinom. Zur prae- und postoperativen Bestimmung der p53ab nutzten wir einen enzyme-linked immunosorbent assay (ELISA) Kit. Die Beziehung zwischen der Positivität von p53ab und dem abnormalen Nachweis von p53 im Tumorgewebe wurde untersucht. Die klinischen und pathologischen Parameter sowie die Prognose dieser Patienten wurden betrachtet. Ergebnis: In unserer Untersuchung haben wir 20.3% (15/74) p53ab im Serum von Patienten mit Magen-, 20% (7/35) mit Pankreas- und 28% (7/25) mit Ösophaguskarzinom gefunden. Der Vergleich zwischen dem serologischen Nachweis von p53ab und der Expression von p53 im Tumorgewebe ergab, daß bei 27 von 29 Patienten mit p53ab im Serum auch immunhisto-chemisch p53 nachgewiesen werden konnte. Eine signifikante Korrelation fanden wir zwischen den p53ab und einem fortgeschrittenen Tumorstadium (p=0.029) und einer verkürzten Überlebenszeit (p=0.011) bei den Patienten mit Magenkarzinom. Bei den Pankreaskarzinompatienten konnten wir eine negative Korrelation zwischen dem Auftreten der p53ab und der Überlebenszeit zeigen (p=0.0098). Schlußfolgerung: Wir konnten zeigen, daß p53ab bei Magen-, Pankreas- und Ösophaguskarzinomen nachweisbar sind und bei Patienten mit Magen- und Pankreaskarzinom mit einer ungünstigen Prognose einhergeht.
Alterations of p53 tumour suppressor gene is the most commonly observed genetic lesion in human cancer. They lead to a loss of the regulatory function of p53 in cell-cycle control, which normally protects the cell from malignant transformation. Changes in the p53 gene product can be immunogenic and enable the formation of p53 serum antibodies (p53ab), detectable in patients with different cancer types. The development of p53ab is not dependent on the typ of underlying tumour but highly specific for malignancy. Methods: We investigated the presence of p53ab and their clinical relevance in a cohort of 74 gastric, 35 pancreatic and 25 esophageal cancer patients. We used an enzyme-linked immunosorbent assay (ELISA) kit to determine the pre- and postoperative presence of p53ab. The relation between the positivity of serum p53ab and p53 abnormal staining of tumour tissues was examined. Clinicopathologic characteritics and prognoses of these patients were given attention. Results: In our investigation we have found 20.3% (15/74) p53ab in serum of patients with gastric, 20% (7/35) with pancreatic and 28% (7/25) with esophageal cancer. The comparison between the serological data for antibodies directed against p53 and the expression of p53 protein in tumour tissue showed that 27 of 29 patients with p53ab in serum had positive results in the immunohistochemical detection of p53. We have found a significant corralation of p53ab with a higher tumour stage (p=0.029) and also with a poor prognosis of survival (p=0.011) in patients with gastric cancer. In pancreatic cancer patients we have showed a signifiant negativ correlation between presence of p53ab and survival (p=0.0098). Conclusion: We could show that in gastric, pancreatic and esophageal cancer patients p53ab are also detectable and that p53ab positivity is a predictor of an unfavorable prognosis in patients with gastric and pancreatic cancer.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9472
http://dx.doi.org/10.25673/2687
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf385.7 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.