Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2758
Title: Computerunterstützte individuelle Prognosestellung (CIP) - Vergleich der vom CIP geschätzten 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit mit der tatsächlichen Überlebensdauer bei Patienten mit Plattenepithelkarzinomen der Mundhöhle
Author(s): Odenwald, Anika Kristin
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2007
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000012540
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Fragestellung: Das Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist eines der zehn häufigsten bösartigen Tumoren des Menschen. Da Mundhöhlenkarzinome oft erst in einem späten Stadium entdeckt und behandelt werden, resultiert eine niedrige Fünfjahresüberlebensrate von 30-60 %. Gegenstand der vorliegenden Untersuchung war es, die mit Hilfe der "Computerunterstützten individuellen Prognosestellung" (CIP) geschätzte 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit mit der tatsächlichen Überlebensdauer unter dem Aspekt prognoserelevanter Faktoren zu vergleichen. Patienten und Methodik: An der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wurden 93 Patienten mit unvorbehandelten Plattenepithelkarzinomen der Mundhöhle im Zeitraum von 1992 bis 1996 untersucht. Es wurden die Tumor- und Therapiedaten sowie die Verlaufsdaten aufgenommen. Sieben prognostisch relevante Parameter gingen in die Datenanalyse und -erfassung des CIP ein. Zusätzlich wurden weitere acht Prognosefaktoren untersucht. Ergebnisse: Die Tumorgröße, das Geschlecht, der Lymphknotenstatus, der Infiltrationsgrad und die Therapieform (radikal oder nicht kurativ) konnten als signifikante Faktoren bestätigt werden. Die mittels CIP geschätzte 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit ergab für das Hallenser Kollektiv 33,9 % als Mittelwert mit einer Standardabweichung von ± 19,0 %. Die tatsächlich beobachtete 5-Jahres-Überlebensrate lag jedoch bei 56,7 %. Schlussfolgerung: Lediglich bei den "echten" Fällen schien die mittels CIP geschätzte Überlebenswahrscheinlichkeit tendenziell aussagekräftig. Dies gibt Anlass zu einer kritischen Beurteilung der in das CIP einfließenden prognoserelevanten Faktoren bezüglich ihrer Erweiterung und Verfeinerung. Die Abweichung dürfte auch durch das als Basis einfließende Datenmaterial bedingt sein, welches aus den Jahren 1977-1982 stammt. CIP scheint, entgegen der ursprünglichen Intention der Autoren, für die individuelle Prognosevorhersage einzelner Patienten nicht geeignet zu sein.
Purpose: The oral squamous cell carcinoma is one of the ten frequently malignant tumors. They are often recognized and treated in a late stadium, the five-year-survival-time is relatively low between 30 and 60 %. The aim of this study was to compare the estimated five-year-survival-time of the computer aided individual prognosis (CIP) with the real survival time under the aspect of relevant factors for the prognosis. Methods: 93 patients were examined at the clinic for head & neck surgery at the Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg between the years 1992 and 1996. The tumor and therapy dates were summarized. Seven prognostic relevant factors were mentioned in the data analyse of the CIP. And eight others were examined as well. Results: The tumorsize, the sex, the lymphnode status, the infiltration and the therapy (radical or not curativ) were shown as significant factors in this study. The estimated five-year-survival-time of the CIP was 33,9 % ± 19 % for the patients from Halle. The real five-year-survival-time was at 56,7 %. Conclusions: Only in the "real" cases the CIP estimated survival time seems to be testified. This gives occasion to check the prognostic relevant factors of the CIP critically regarding their extension and refinement. The base of the CIP is the data material of the years 1977-1982 maybe one reason for the deviation. Against all predictions of the authors CIP seems not to be suitable for the individual prognosis prediction of patients.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9543
http://dx.doi.org/10.25673/2758
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf521.2 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.