Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/2867
Title: Untersuchungen zum Einfluß von endokrin wirksamen Verbindungen aus der Umwelt auf die Fertilität der Frau
Author(s): Kuntzsch, Antje
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2000
Extent: Online Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000001597
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Eine Sterilität stellt für betroffene Paare ein ernstes Problem mit großen sozialen und psychischen Belastungen dar. In manchen Fällen sind gegenwärtig die Ursachen nicht nachweisbar. Als mögliche Ursache dieser sogenannten idiopathischen Sterilität werden bei der Frau in zunehmendem Maße endokrin wirksame Verbindungen aus der Umwelt diskutiert. Die Analytik zur Erfassung der Anreicherung von chlorierten Kohlenwasserstoffen, Alcylphenolen und Phytoestrogenen in humanen Geweben normofertiler und steriler Frauen, erfolgte unter Verwendung einer hochauflösenden GC-MS. Die inhibitorische Wirkung von endokrin wirksamen Verbindungen aus der Umwelt auf die Steroid-Rezeptor-Bindung in humanem Endometrium, wurde im kompetitiven Radioliganden Bindungs-Assay bestimmt. Die Expositionsuntersuchungen ergaben, dass etwa 70 % der Gesamtbelastung humaner Gewebe auf p,p'-DDE entfällt. Im Zielgewebe estrogener Wirkungsfähigkeit, dem humanen Endometrium, konnte gegenüber dem Serum eine Anreicherung von ß-HCH und p,p'-DDE bei normofertilen und bei sterilen Frauen festgestellt werden. Die Konzentrationen beider Verbindungen in der sterilen Probandinnengruppe lagen jedoch deutlich unter denen der normofertilen Probandinnenauswahl. Die nichtcoplanaren PCB wurden im Endometrium beider Gruppen in etwa den gleichen Konzentrationen nachgewiesen. Aus den Kompetitionsuntersuchungen ging hervor, dass endokrin wirksame Verbindungen durchaus in der Lage sind die Steroid-Rezeptor-Bindung in humanem Endometrium zu beeinträchtigen. Es kann nicht ausgeschlossen werden , dass p,p'-DDE, ß-HCH und die nichtcoplanaren PCB den zyklusgerechten Aufbau der Uterusschleimhaut beeinflussen. In Konzentrationen entsprechend der Belastung in humanem Endometrium waren alle drei Verbindungen in der Lage, die Steroid-Rezeptor-Bindung zu inhibieren. Somit kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese Verbindungen die Fertilität der Frau beeinträchtigen.
Sterility is a serious problem with immense social and mental stress for couples affected. In some cases the cause for sterility cannot be found definitely. Being a potential cause for female idiopathic sterility exogen factors are discussed, predominantly endocrine disrupting environmental compounds (EDEC). The quantitative determination of chlorinated hydrocarbons, alcylphenols and phytoestrogens in human tissues of fertile and infertile women was performed by using a high resolution GC-MS. The determination of the influence of EDEC on the steroid-receptor-binding in human endometrium was performed in-vitro by using competitive radioligand binding assays. These analysis showed, that p,p'-DDE had the main participation of the whole pollutant load in each investigated tissue with approximately 70 %. In the target tissue of estrogen effects, the human endometrium of fertile and infertile women, it were measured concentrations of ß-HCH and p,p'-DDE which were clearly higher than in serum. But the concentrations of both compounds in serum and endometrium of infertile women were lower than in fertile women. The most important result was, that the concentrations of the noncoplanar PCB in the endometrium were the same for infertile and fertile women. In addition, PCB 153, ß-HCH and p,p'-DDE were able to inhibit the binding of steroid hormones to the estradiol- and progesteron receptors of the human endometrium. That means, it cannot exclude that p,p'-DDE, ß-HCH and noncoplanar PCB influence the structure and function of the human endometrium and consequently reduce the fertility of women.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9652
http://dx.doi.org/10.25673/2867
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf444.47 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.