Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3174
Title: Linksventrikuläre Herzfunktion bei Patienten mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz und Patienten nach Nierentransplantation
Author(s): Schönitz-Krause, Kathrin
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2002
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000004015
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Abstract: In der Literatur werden echokardiographische Veränderungen der Ventrikelgeometrie des linken Ventrikels in ca. 70 bis 80 % bei Dialysepatienten beschrieben. Eine hohe Prävalenz hat dabei die linksventrikuläre Hypertrophie mit bis zu 76 %. Die linksventrikuläre Hypertrophie korreliert eng mit dem kardialen Überleben. In dieser Studie wurde die linksventrikuläre Funktion bei 29 Hämodialysepatienten,13 Peritonealdialysepatienten und 14 nierentranplantierten Patienten mit Hilfe der Echokardiographie untersucht. In den wichtigen linksventrikulären Parametern wie linksventrikulärer Massenindex, Ejektionsfraktion, fractional shortening, enddiastolische Dicke der Hinterwand des linken Ventrikels und des Interventrikularseptums existierten keine signifikanten Unterschiede zwischen den Dialysegruppen und der Gruppe der Nierentransplantierten. Demnach sind die drei Nierenersatzverfahren als gleichwertig bezüglich der kardialen Beeinflussung anzusehen.
Abnormalities of the left ventricle's size, shape or function are present in 70 and 80 % of dialysis patients. Left ventricular hypertrophy is associated with a high mortality.The left ventricular hypertrophy has a high pre-valence of 76 %. The left ventricular hypertrophy is associated with the cardiac outcome. In this study we investigated the left ventricle function in 29 hemodialysis,13 peritoneal dialysis and 14 patients after renal transplantation by echocardiography. In the important left ventricular parameters LV mass index, ejection fraction, fractional shortening, LV end-diastolic posterior wall thickness and interventricular septal thickness there were no statistical differences among the groups. Thus, the three methods can be seen as equivalent in respect to the cardiac outcome.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/9959
http://dx.doi.org/10.25673/3174
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf360.71 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.