Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/13521
Title: Räumliche Methoden zur Analyse von Hot-Spots durch Abdrift-bedingte Pflanzenschutzmitteleinträge
Author(s): Golla, Burkhard
Referee(s): Frühauf, Manfred
Freier, Bernd
Guggenberger, Georg
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2018
Extent: 1 Online-Ressource (176 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Type: Doctoral thesis
Exam Date: Tag der Verteidigung: 04.07.2018
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-23293
Subjects: Pflanzenschutzmittel; Pestizide; Abdrift; Hot-Spot; GIS; Landschaft; Modellierung; Risiko Abschätzung; Exposition
Plant protection product; pesticide; drift; hot-spot; GIS; landscape; modeling; risk assessment; exposure
Abstract: Mit dieser Arbeit wurde ein Verfahren für ein Hot-Spot Management entwickelt, welches erstmals deutschlandweit räumlich explizit die Exposition und das Risikos von terrestrischen und aquatischen Nichtzielflächen in Folge von Pflanzenschutzmittel-Abdrift auf der Ebene einzelner Nichtzielsegmente modelliert. Die Stärken des Verfahrens liegen in der umfassenden Einbeziehung expositions- und risikorelevanter Parameter. Hierfür wurden Methoden entwickelt und Datenquellen erschlossen, um diese Parameter möglichst realitätsnah, d.h. hier in der Gesamtheit der möglichen Ausprägungen, in das Verfahren einzubeziehen. Dies wird insbesondere ermöglicht durch die zeitliche und räumliche Modellierung der Beziehungen von Zielflächen, Nichtzielflächen und Refugien und die Verwendung von zeitlich und räumlich hochaufgelösten Daten. Die vorliegende Arbeit unterstützt die Anstrengungen, welche aktuell für eine realitätsnähere Risikoabschätzung von PSM durch die Einbeziehung der Landschaftsebene unternommen werden.
In this work a spatially explicit method for a hot-spot management was developed, which assesses the exposure and the risk of terrestrial and aquatic non-target areas due to pesticide drift at the spatial scale of single non-target segments. The calculations were carried out for the whole of Germany. The advantage of the method lies in the comprehensive inclusion of parameters, which determine the risk and exposure of non-target areas. In order to keep these parameters as realistic as possible, various data sources were made accessible and appropriate analysis methods were developed. This was achieved in particular by modeling the temporal and spatial relationships between target areas, non-target areas and refuges as well as by the use of temporally and spatially high-resolution data. The present work supports the efforts currently being undertaken for a more realistic risk assessment of pesticides through the incorporation of the landscape-level.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/13617
http://dx.doi.org/10.25673/13521
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Geowissenschaften

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
diss_print2_270818_seitenzahlen.pdf7.88 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.