Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/25403
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.refereeLüder, Arndt-
dc.contributor.refereeKatterfeld, André-
dc.contributor.authorRöpke, Hannes-
dc.date.accessioned2019-11-04T10:46:55Z-
dc.date.available2019-11-04T10:46:55Z-
dc.date.issued2019-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/25546-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/25403-
dc.description.abstractEinhergehend mit den volatilen Marktbedingungen für Konsumgüter unterliegen auch die Produktionssysteme, die diese Märkte bedienen, einem stetigen Wandel. Mit der Modifikation dieser Produktionssysteme im Rahmen des Anlagenengineerings gehen Risiken einher, die im Rahmen des Risikomanagements zu beurteilen sowie zu minimieren sind. Die Einführung modularer Produktionssysteme mit wiederverwendbaren Entwurfselemente ermöglicht es, projektübergreifende Synergien durch Skalen- sowie Lernkurveneffekte zu schaffen. Es ist zu untersuchen, wie die Risikobeurteilung für diesen spezifischen Anwendungsfall eines Volumenherstellers in der Automobilindustrie zu gestalten ist. In diesem Zusammenhang wurde der Planungsprozess bei der Wiederverwendung im Anlagenengineering den damit verbundenen Risiken sowie Risikobeurteilungsmethoden gegenübergestellt und der Handlungsbedarf bzgl. des Einsatzes bestehender Methoden zur Risikobeurteilung bei der Wiederverwendung im Anlagenengineering abgeleitet. Das erarbeitete Methodenkonzept unterstützt den Anwender durch ein quantitatives sowie qualitatives Risikomodell und schafft die Voraussetzungen zur Realisierung der gewünschten Lernkurveneffekte bei der Wiederverwendung für die Risikobeurteilung. Einhergehend mit der gewünschten Steigerung des Reifegrades der Entwurfselemente erhöht sich durch die Methodennutzung auch die Güte der Risikobeurteilungen. Die untersuchte Fragestellung ist durch ihren Anwendungsbezug charakterisiert. Für die erfolgreiche Validierung des Konzeptes ist somit eine Implementierung in die bestehenden Planungsprozesse erforderlich. Folglich umfasst die Arbeit neben einem Fallbeispiel für die Validierung auch einen Vorschlag zur Integration der Methode in den Planungsprozess, um die Anlaufsituation bei Wiederverwendung von Entwurfselementen zu optimieren. Diese Arbeit fasst die Erkenntnisse und Strategien des Autors bzgl. der Risikobeurteilung bei der Wiederverwendung von Entwurfselementen im Anlagenengineering der Automobilindustrie, die während der Tätigkeit als Doktorand gesammelt wurden zusammen. Diese Abhandlung dient folglich als Handlungsleitfaden für eine wiederverwendungsgerechte Risikobeurteilung, stellt jedoch gleichzeitig ein Rahmengerüst, das kontextspezifisch zu adaptieren ist, dar.ger
dc.description.abstractAccompanied by the volatile market conditions for consumer goods, consequently the production systems serving these markets are undergoing a constant change. With the modification of these production systems in the framework of plant engineering, risks are occurring which should be evaluated and consequently minimized in the framework of a risk management. The introduction of modular production systems with re-usable draft elements create cross-project synergies via economies of scale and learning curve effects. In this context it is to be investigated, how to shape the risk evaluation for this specific use case of a volume manufacturer in the automotive industry. Against this backdrop the planning process for the re-use of plant engineering, the related risks as well as the risk evaluation methodology have been compared and derived the actions required for the use of existing methods for risk evaluation in the re-usage of plant engineering. The developed methods concept supports the end user with a quantitative and qualitative risk model and creates the preconditions for realization of the desired learning curve effects for the re-usage of risk evaluation. Accompanied with the desired increased level of maturity of the draft elements, the quality of the risk evaluation increases by the methods of use. The examined question is characterized by its application orientation. For the successful validation of the concept, an implementation in the existing planning processes is necessary. In addition to a case for validation, this thesis incorporates a proposal for the integration of those methods in the planning process, for optimizing the launch situation in case of re-usage of the draft elements. This thesis summarizes the results and strategies of the author regarding risk evaluation for the re-usage of draft elements in the plant engineering within the automotive industry, which have been gathered during the author’s assignment as a doctoral candidate. It simultaneously acts as an action guideline for the appropriately reusable risk evaluation and a framework, which needs context-specific adaptation.eng
dc.format.extentXIV, 176, XV-XVIII Blätterger
dc.language.isogerger
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/eng
dc.subjectFertigungsautomatisierungger
dc.subject.ddc620eng
dc.titleEntwicklung einer Methode zur Risikobeurteilung bei der Wiederverwendung von Entwurfselementen im Anlagenengineeringger
dcterms.dateAccepted2019-
dcterms.typeHochschulschriftger
dc.typeDoctoral Thesiseng
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:ma9:1-1981185920-255467-
local.versionTypepublishedVersioneng
local.publisher.universityOrInstitutionOtto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Maschinenbauger
local.openaccesstrueeng
dc.identifier.ppn1680885626-
local.accessrights.dnbfree-
Appears in Collections:Fakultät für Maschinenbau

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Roepke-Hannes_Dissertation_2019.pdfDissertation3.02 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons