Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/31702
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.refereeProf. Dr. phil. Voß, Heinz-Jürgen-
dc.contributor.refereeProf. Dr. phil. Weller, Konrad-
dc.contributor.authorDrygala, Anna-
dc.date.accessioned2019-11-13T12:14:48Z-
dc.date.available2019-11-13T12:14:48Z-
dc.date.issued2019-11-13-
dc.date.submitted2019-08-09-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/31848-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/31702-
dc.description.abstractDie folgende Arbeit beschäftigt sich mit dem Thema Pädophilie und dem sexologischen Ansatz Sexocorporel. Sexocorporel trennt Sexualität künstlich in vier Komponenten, deren einzelne Betrachtungen bzw. Evaluation helfen sollen, die gesamte Logik des Systems des Sexualwesen Mensch nachzuvollziehen. Das salutogenetische Modell setzt den Fokus auf Ressourcen und deren Stärkung, vor allem durch körperorientiertes Arbeiten. Der neuartige Ansatz bezieht neben den kognitiv-verhaltensorientierten Elementen auch die körperliche Ebene mit ein und ermöglicht somit eine ganzheitliche Betrachtung. Die sexuelle Neigung Pädophilie zählt zu den klinischen Diagnosen von sexuellen Präferenzstörungen, die als nicht veränderbar gilt. Um Übergriffe zu vermeiden, gibt es Maßnahmen zur Prävention, die in erster Linie in Gesprächsform stattfinden und keine Einbeziehung des Körpers im Sinne von Wahrnehmung der körperlichen Reaktionen und deren Veränderung im Alltag oder in bestimmten Situationen miteinbeziehen. Diese Arbeit versucht herauszufinden, ob Körperarbeit nach dem Modell Sexocorporel wirksam im Umgang mit einer pädophilen Neigung sein kann, indem bestimmte Komponenten evaluiert und verglichen werden, die sich vor allem auf die körperlichen Ebene beziehen.ger
dc.language.isoger-
dc.publisherHochschulbibliothek, Hochschule Merseburg-
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/-
dc.subjectPädophilieger
dc.subjectSexocorporelger
dc.subjectSexualitätger
dc.subjectsexuelle Neigungger
dc.subjectPräventionger
dc.subject.ddcDDC::300 Sozialwissenschaften::300 Sozialwissenschaften, Soziologie::304 Das Sozialverhalten beeinflussende Faktoren-
dc.titleSexocorporel als Pädophilieprävention- Inwieweit eignet sich das Modell des Sexocorporel als Präventionsmaßnahme für Männer mit pädophilen Neigungen? Eine qualitative Untersuchung.ger
dc.typeMaster Thesis-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:542-1981185920-318483-
local.versionTypesubmittedVersion-
local.publisher.universityOrInstitutionHochschule Merseburg-
local.openaccesstrue-
Appears in Collections:Soziale Arbeit, Medien und Kultur

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
DrygalaAnna_Sexocorporel_als_Paedophiliepraevention.pdf862.65 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons