Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/32451
Title: 047 – Wunschprobe (ZPID-Standard 9004592)
Author(s): Lehr, Ursula
Thomae, Hans
Leinich, Lena
Issue Date: 1966
Type: Documentation
Language: German
Publisher: Historisches Datenzentrum Sachsen-Anhalt
Subjects: BOLSA
Psychologische Tests
Längsschnittstudie
Generationenforschung
Methoden
Psychological tests
Longitudinal study
Generational Research
Methods
Abstract: Die Wunschprobe nach K. Wilde ist eine Untersuchung der charakterlichen Persönlichkeitseigenschaften und dient der Persönlichkeitsdiagnostik. Der Proband erhält zunächst 66 Karten, die Begriffe, Gegenstände sowie Tier- und Pflanzennamen beinhalten. Der Versuchsleiter gibt nun an, dass der Proband sich überlegen dürfe, als was er gerne "leben" würde, wenn er nicht als Mensch noch einmal geboren werde. Der Proband ist daraufhin angehalten, die Karten in zwei Kategorien zu sortieren: Dinge/Lebewesen, die er gerne wäre und solche, die nicht gerne sein möchte. Der Versuchsleiter soll in einem nächsten Schritt nach den einzelnen Gründen für die Auswahl des Probanden fragen. Ziel der Untersuchung ist keine Selbsteinschätzung der Probanden, sondern soll seine persönlichkeitsspezifischen Sehnsüchte und Wünsche sichtbar machen. Wichtig ist, dass es sich bei allen Items nicht um menschliche Formen von "Existenz" handelt. Ihr geht es um zugeschriebene Merkmale von Tieren oder Gegenständen, mit denen sich der Proband identifizieren kann. Die Wunschprobe ist auf den Tonaufzeichnungen zu hören - in der Regel am Ende der Untersuchung. Wunschprobe [WP] Wilde, K. (1950)
The Wunschprobe according to K. Wilde is an examination of character traits and is used for personality diagnostics. The test person initially receives 66 cards containing terms, objects as well as animal and plant names. The experimenter now states that the test person is allowed to consider what he would like to "live" as if he were not born again as a human being. The respondent is then asked to sort the cards into two categories: Things/lives he would like to be and things/lives he does not want to be. In a next step, the experimenter is to ask for the individual reasons for selecting the test person. The aim of the investigation is not a self-assessment of the test person, but rather to make his or her personality specific longings and wishes visible. It is important that all items are not human forms of "existence". They are about attributed characteristics of animals or objects with which the respondent can identify. The wish sample can be heard on the sound recordings - usually at the end of the examination. Desired sample [WP] Wilde, K. (1950)
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/32630
http://dx.doi.org/10.25673/32451
Open Access: Open access publication
License: In Copyright
Appears in Collections:Musterbeispiele und Beschreibungen der Psychologischen Tests

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Psych_Test_b_47.pdfDocumentation447.86 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.