Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/34791
Title: 15/2005: Die Integration von Vertriebenen in den Arbeitsprozeß am Beispiel des Mansfelder Kupferschieferbergbaus (1945-1949)
Author(s): Spuhn, Anja Edith
Issue Date: 2005
Type: Article
Language: German
Subjects: Zeitgeschichte
Sowjetische Militäradministration (SMAD)
Mansfelder Land
Kupferschieferbergbau
Mitteldeutschland
Vertreibung
Arbeitskräftemangel
Nachkriegszeit
Bergbau
SMAD-Befehl 124
Umsiedlung
Flüchtlinge
Arbeit
Sachsen-Anhalt
Integration
Soviet Military Administration (SMAD)
Mansfelder Country
Copper slate mining
Central Germany
Displacement
Labour shortages
Post-war period
Mining
SMAD command 124
Resettlement
Refugees
Saxony-Anhalt
Integration
contemporary history
Abstract: Die vorliegende Fallstudie untersucht die Arbeitsintegration sudetendeutscher Vertriebener am Beispiel des Mansfelder Kupferschieferbergbaus, dessen Wiederbelebung nach Kriegsende 1945 für die Gesamtwirtschaft der Sowjetischen Besatzungszone von großer Bedeutung war. Im Zuge dieser Entwicklung wurden im Einzugsgebiet des Mansfelder Kupferschieferbergbaus gezielt Vertriebene angesiedelt. Nach Ergründung der Ursachen für den Arbeitskräftebedarf werden die Art der Gewinnung, die Unterbringung sowie die sich aus der Ansiedlung von neuen Arbeitskräften entstehenden Probleme sowie Lösungsvorschläge erörtert. Analog hierzu erfolgt die Auseinandersetzung mit den Entwicklungen im Bereich der Arbeitskräftegewinnung zwischen 1947 und 1949, um dann den Erfolg der Integration der Vertriebenen in den Arbeitsprozess des Mansfelder Kupferschieferbergbaus zu hinterfragen. Dabei soll die Verknüpfung von wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Aspekten bei der Integration der Vertriebenen sowie mit den spezifischen Problemen bei der Ansiedlung von Vertriebenen beschrieben werden. Die Untersuchung beschränkt sich auf den Zeitraum von 1945 bis 1949.
The present case study examines the work integration of Sudeten German displaced persons using the example of the Mansfeld copper-shale mine, whose revival after the end of the war in 1945 was of great importance for the overall economy of the Soviet occupation zone. In the course of this development, displaced persons were specifically settled in the catchment area of the Mansfeld copper-shale mine. After the causes of the need for labour have been identified, the type of extraction, accommodation and the problems arising from the settlement of new workers are discussed, as well as proposed solutions. Similarly, the developments in the field of labour recruitment between 1947 and 1949 are discussed, in order to then question the success of the integration of displaced persons into the working process of the Mansfeld copper-shale mining industry. The aim is to describe the link between economic and socio-political aspects of the integration of displaced persons and the specific problems associated with the settlement of displaced persons. The study is limited to the period from 1945 to 1949.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/34990
http://dx.doi.org/10.25673/34791
ISSN: 1433-7886
Open Access: Open access publication
License: In Copyright
Volume: 15
Appears in Collections:Hallische Beiträge zur Zeitgeschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
15_Spuhn.pdfArticle597.14 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.