Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/36841
Title: Spannungsfeld Schwangerschaftskonfliktberatung : Eine qualitative Interviewstudie über Grenzen und Möglichkeiten beraterischen Handelns im Kontext des §219 StGB
Author(s): Müller, Rahel
Referee(s): Prof. Dr. Böhm, Maika
Weller, Cornelia
Granting Institution: Hochschule Merseburg
Issue Date: 2021-06-07
Type: Bachelor thesis
Language: German
Publisher: Hochschulbibliothek, Hochschule Merseburg
URN: urn:nbn:de:gbv:542-1981185920-370734
Subjects: Schwangerschaftsabruch
Abtreibung
Schwangerschaftskonfliktberatung
Beratung nach §219 StGB
Abstract: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit den Grenzen und Möglichkeiten beraterischen Handelns im Kontext des §219 StGB. Die Erkenntnisse sind auf Grundlage der Durchführung von vier Expert*inneninterviews mit Berater*innen aus der Schwangerschaftskonfliktberatung gewonnen worden. Die Auswertung der Interviews ist mittels einer qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (2015) erfolgt. Zentrale Erkenntnisse der Arbeit sind die in Teilen wahrgenommene Begrenzung durch den Pflichtkontext seitens der Berater*innen und die einheitliche Kritik an der Verortung im StGB. Gleichzeitig wurde die Erkenntnis gewonnen, dass die Freiwilligkeit mehrheitlich als Ideal gesehen, die tägliche Arbeit in dem Minimalkompromiss der Gesetzgebung jedoch akzeptiert wird. Zentrale theoretische Grundlagen lieferten dabei Helfferich (2015) und Franz (2015) sowie Koschorke (2019) mit ihren Ausführungen zum Spannungsfeld der Schwangerschaftskonfliktberatung.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/37073
http://dx.doi.org/10.25673/36841
Open Access: Open access publication
License: (CC BY 4.0) Creative Commons Attribution 4.0
Appears in Collections:Soziale Arbeit, Medien und Kultur

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
MüllerRahel_Spannungsfeld_Schwangerschaftskonfliktberatung.pdf675.44 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons