Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3302
Title: Nachweis einer Wiederaufweitung des Spinalkanales durch Ligamentotaxis und biologisches Remodeling nach Wirbelsäulenverletzungen mit Spinalkanaleinengung
Author(s): Nehrdich, Franklin
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2003
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000005514
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Der Einfluss der Ligamentotaxis und des biologischen Remodelings als Mechanismen zur Wiederaufweitung des Spinalkanales wird kontrovers diskutiert. Unter Ligamentotaxis versteht man die Reposition der Bruchstücke durch Lordosierung und Distraktion des Kapselbandapparates. Remodeling beschreibt die Resorption der dislozierten Fragmente, induziert durch Pulsationen der venösen intraspinalen Plexus und atemabhängige Oszillationen des Liquor cerebrospinalis. Um die Wirksamkeit der genannten Mechanismen nachzuweisen, führten wir an der Universitätsklinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der MLU Halle eine prospektive Studie über einen Zeitraum von 6 Jahren (1995-2001) durch. Die Spinalkanalweite wurde mittels computergestützer Planimetrie bestimmt. Die statistische Signifikanzprüfung erfolgte mit Hilfe des t-Tests für gepaarte Stichproben. Für 130 Fälle mit präoperativem und abschließendem CT konnte eine durch- schnittliche Aufweitung des Spinalkanales von initial 71,3% auf 90,7% (p=0,000) der normalen Spinalkanalweite ermittelt werden. Für 82 Fälle mit prä- und postoperativem sowie abschließenden CT ergab sich eine durchschnittliche Aufweitung des Spinalkanales von initial 67,4% auf postoperativ 78,3% (p=0,000) und im weiteren Verlauf auf 89,8% (p=0,000) der normalen Spinalkanalweite. Somit bestätigt diese Studie die Wirksamkeit der Ligamentotaxis und des biologischen Remodelings.
The importance of ligamentotaxis and remodeling concerning to restore the spinal canal after spine fractures is controversial discussing. Ligamentotaxis meaning the indirect reposition of retropulsed intraspinal bony fragments by the application of lordosis and distraction forces. Remodeling meaning the resorption of intraspinal bony fragments through the pulsations of the intraspinal venosus plexus and oscillations of the liquor cerebrospinalis. To verify the efficiency of ligamentotaxis and remodeling we have been made a prospective study over 6 years at the trauma surgery unit at the Martin- Luther- University Halle. For Statistical analysis paired t- test was used. The spinal canal area was measured by computer aided planimetry. In the first group, 130 patients with preoperative and final CT scans at the time of implant removal, we found a restoration of the spinal canal area from initial 71,3% to 90,7% (p=0,000) of normal. In the second group, 82 patients with preoperative, postoperative and final CT scans at the time of implant removal, we found a restoration of the spinal canal area from initial 67,4% to postoperative 78,3% (p=0,000) and to 89,8% (p=0,000) of normal. So this study demonstrated the efficiency of ligamentotaxis and remodeling.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10087
http://dx.doi.org/10.25673/3302
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf870.96 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.