Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3391
Title: Einfluß von Polymereigenschaften auf pharmazeutisch-technologische und biopharmazeutische Eigenschaften von gepreßten und in situ geformten Implantaten
Author(s): Völkel, Christoph
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2003
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000006237
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Als Alternative zu anderen potentiellen injizierbaren Depotarzneiformen wurde ein neuartiges in situ geformtes Implantat entwickelt, das sich durch die Kombination aus einem Polylactid und einem biokompatiblen Lösungsmittel PEG 400 auszeichnet, in das Wirkstoffe, bevorzugt Proteine, in gelöster oder suspendierter Form, vorliegen können. Diese Formulierungen bilden sich nach dem Kontakt der Polylactid-PEGLösung mit wässrigen Freisetzungsmedien. Sie sind geeignet, den inkorporierten Wirkstoff, im Rahmen dieser Arbeit das Protein Cytochrom C, über einen Zeitraum von Tagen bis Wochen freizusetzen. Diese Polylactide der wurden hinsichtlich ihrer physiko-chemischen Eigenschaften charakterisiert. In den In-vitro-Untersuchungen wurde festgestellt, dass es Formulierungen gibt, die eine kontrollierte Freisetzung des Cytochrom C aus den gepressten und den in situ geformten Implantaten über Tage und Wochen ermöglichen können. Es zeigte sich jedoch deutlich, dass sich die Liberation durch die zu untersuchenden Faktoren wie Polymertyp, Kettenlänge, Konzentration des Polymers in den Formulierungen steuern lässt als auch von den physiko-chemischen Eigenschaften abhängig ist. Damit sind Voraussagen zur Optimierung der untersuchten Formulierungen hinsichtlich des Polymertyps und dessen Struktur ableitbar.
As an alternative to other potential injectable depot formulations a novel in situ formed implant was developed characterized by the combination of a polylactide and a biocompatible solvent polyethylene glycol 400 suitable to incorporate active substances, especially proteins, in dissolved or suspended form. These formulations are formed after contact of the solution of polylactide and polyethylene glycol with aqueous media. They are able to release the incorporated active substance, here the protein Cytochrom C, over a time period of days and weeks. These polylactides were characterized with regard to their physico-chemical properties. It was found during the screening process of the in vitro release investigations that there are special formulations suitable to release Cytochrom C from the compressed as well as from the in situ formed implants over days and weeks. It was shown that the in vitro release can be controlled by the investigated factors as polymer type, chain length and concentration of the polymer in the formulation and is affected by the physico-chemical properties. Predictions can be made for the optimisation of the investigated formulations with regard to the polymer type and its structure.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10176
http://dx.doi.org/10.25673/3391
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.99 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.