Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3411
Title: Postoperative Bestrahlung nach Mastektomie und brusterhaltender Operation
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Extent: Online-Ressource, Text
Type: Hochschulschrift
Language: ger
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000006479
Keywords: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Brustkrebs, prognostische Faktoren, Lymphknotenbefall, Tumorgröße, Mastektomie, brusterhaltende Therapie, Lokalrezidiv
Zsfassung in engl. Sprache
breast cancer, prognostic factors, axillary lymph node status, tumor size, mastectomy, breast-preserving treatment, local recurrence
Abstract: Bei mastektomierten (N=961) und brusterhaltend therapierten Frauen (N=194), die zwischen 1985 und 1993 an der Universitätsklinik für Strahlentherapie der Martin-Luther-Universität Halle postoperativ bestrahlt worden waren, wurden die sogenannten "klassischen" prognostischen Faktoren in Hinsicht auf Überleben, lokale Kontrolle und metastasenfreies Überleben untersucht. Als wichtigster prognostischer Faktor für beide Gruppen wurde der Lymphknotenbefall sowohl für das Überleben, die lokale Kontrolle und das metastasenfreie Überleben identifiziert. Als weitere die Prognose beeinflussende Faktoren stellten sich die Tumorgröße und das Alter heraus. Für die mastektomierte Gruppe waren diese Faktoren beim Vergleich immer wichtiger als für die (hinsichtlich der Prognose besser selektionierte) brusterhaltend behandelte Gruppe. Der Vergleich der beiden Gruppen zeigte insgesamt einen signifikanten Vorteil für das Überleben und das metastasenfreies Überleben für die brusterhaltend therapierte Gruppe. Weiter wurde das Lokalrezidiv nach Mastektomie sowie das Inbrustrezidiv nach Brusterhaltung untersucht. In beiden Gruppen war die lokale Kontrollrate etwa gleich groß (91% bzw. 92% nach 5 Jahren). Ein Lokalrezidiv beeinflusste das Überleben und das metastasenfreie Überleben in beiden Gruppen immer negativ. Auch hier war die Prognose für die mastektomierte Gruppe signifikant schlechter als für die brusterhaltend therapierte Gruppe. Signifikant mit der lokalen Kontrolle war für die mastektomierte Gruppe der Lymphknotenbefall bei Ersterkrankung assoziiert, während es für die brusterhaltend therapierte Gruppe die Tumorgröße des Ersttumors war. Die eher niedrigen Lokalrezidivraten in dieser Untersuchung sind auf die adjuvante Bestrahlung zurückzuführen. Schlussfolgern muss man in Hinsicht auf die lokale Kontrolle, dass für alle Patientinnen eine ausreichend lange Nachkontrollzeit notwendig ist, insbesondere Frauen mit positiven Lymphknoten, jungem Alter, größeren Tumoren müssen sorgfältig auf einen lokalen Rückfall untersucht werden, da dieser dann signifikant häufiger ist.
Purpose: It was retrospectively analyzed the impact of classical prognostic factors and local recurrence in patients with adjuvant radiation therapy after mastectomy or breastpreserving therapy for breast cancer. Patients and methods: 1155 breast cancer patients received from 1/1985 through 12/1993 postoperative radiotherapy with curative intent in our department. After mastectomy 961 patients were irradiated and after breastpreserving treatment 194 patients. 21% had T3- to T4-tumors, 55% had axillary lymph node involvement. The age ranged from 34 to 79 years, the median follow-up was 3.1 years (range: 0.3 to 12.4 years). There were 457 women pre- and 698 postmenopausal. Postmastectomy radiotherapy was administered in case of positive axillary nodes and in high-risk pN0-patients. In case of postmastectomy radiotherapy, the lateral chest wall and lymphatics (axilla, parasternal and supraclavicular nodes) were irradiated with an anterior photon field to 50 Gy (axilla 44 Gy) and most of the chest wall with an electron field to 44 Gy in 2-Gy fractions. After breast-preservation, the breast was irradiated via tangential fields with 6- to 8-MV photons up to 50 Gy plus 8 Gy electron boost to the tumor bed. Results: The overall survival was 70.8% after 5 and 59.9% after 10 years after mastectomy and in the breastpreserving group it was 89,2% and 81.1%. In both groups the most important prognostic factors were the axillary lymph node involvement and the tumor size. The nodal status was the most important (and in a multivariate analysis the only) risk factor for local recurrence (p = 0.0001). 53 patients (5.5%) after mastectomy and 17 patients (8,8%) after breastpreserving developed a locoregional recurrence. The local control rate was 92% after mastectomy and 91% after breast-preserving after 5 years. Patients with local control had a significantly better 10-year distant-disease-free survival and overall survival as compared to patients with local recurrence. In patients with local recurrence, the initial axillary lymph node status was the most important prognostic factor for survival after local recurrence.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10196
http://dx.doi.org/10.25673/3411
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf258.68 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.