Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3416
Title: 15 Jahre Retinoidtherapie - Langzeiterfahrungen in einer dermatologischen Spezialsprechstunde
Author(s): Gabler, Wibke Irmhild
Advisor(s): Taube, K. Michael
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2004
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000006529
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Die vom Vitamin A abgeleiteten Retinoide haben die Therapie einzelner Hauterkrankungen, wie Psoriasis, Ichthyosis und Keratosen seit 1977 revolutioniert. Ihre Wirkung an der Haut beruht vor allem auf einem antientzündlichen und antiproliferativen Efffekt. Da die Hautkrankheiten, die besonders gut auf Retinoide ansprechen, oft chronisch verlaufen, ergibt sich damit die Notwendigkeit einer Langzeittherapie mit allen Problemen unerwünschter Wirkungen an der Haut und dem gesamten Körper. Anhand aktueller Literatur werden dermatologische Einsatzmöglichkeiten der Retinoide vorgestellt und die unerwünschten Wirkungen tabellarisch aufgelistet. Diese Daten werden verglichen mit eigenen Untersuchungen anhand von 90 Patienten, die über einen Zeitraum bis zu 15 Jahren beobachtet wurden. Die wichtigsten Ergebnisse dieser Untersuchungen lassen sich so zusammenfassen: Retinoide sind für eine Langzeittherapie über Jahre geeignet und chronische Hautkrankheiten, wie die Psoriasis, können in ihrem Verlauf über Jahre günstig beeinflußt werden. Im Rahmen der Retinoidtherapie wurden 73 Patienten mit Verhornungsstörungen und 2 mit Mykosis fungoides sowie weitere 15 mit schweren Akneformen behandelt. Bei den unerwünschten Wirkungen stehen klinische Veränderungen wie Lippentrockenheit, Haarausfall oder geringere mechanische Belastbarkeit der Haut im Vordergrund, paraklinische Nebenwirkungen zeigen sich durch Erhöhung der Blutfette, insbesondere Cholesterol und Triglyzeride, sowie Beeinflussung der Leberenzyme (ASAT, ALAT, γ-GT) und führten in seltenen Fälle zu einer Dosisreduktion bzw. zum Therapieabbruch. Die Anpassung der Therapiedosis an die aktuelle Ausprägung ist sinnvoll, reduziert die Retinoidgesamtmenge und wird heute zunehmend praktiziert. Retinoide sind hochwirksame und gut steuerbare Wirkstoffe, die als Langzeittherapeutika in der Behandlung chronischer und Genodermatosen große Bedeutung haben.
Retinoids derived from Vitamin A have revolutionised the treatment of diverse skin diseases like psoriasis, ichthyosis and hyper keratosis since 1977. Their effect on the skin is as an antiphlogistic and antiproliterative. Skin diseases which respond to retinoids particularly well are, more often than not, those which take place over a lengthy period of time, often necessitating long term therapy. This is, unfortunately, all too often accompanied by a range of unwanted side-effects on the skin and body of the patient. Dermatological possibilities of use of retinoids are introduced with the help of actual literature and unwanted effects are listed in tabular form. These data are compared with own actual examinations of 90 patients observed over a period of 15 years. The most important results of our examinations show that retinoids are suited for a long term therapy, taking place over a period of years, and that even chronic skin diseases like psoriasis can be influenced positively within such a lengthy timescale. In the course of the retinoid therapy, 75 patients suffering from keratinization and 15 patients with severe forms of acne were treated successfully. In addition to the unwanted side-effects, including cheilitis, hair loss and increased susceptibility of skin to external noxes, we found paraclinical effects; increased blood fat, especially cholesterol and triglycerids, as well as an increase of liver enzymes. In rare cases, these effects can mean the patient has to reduce, or even discontinue, the treatment. It is, therefore, important to adapt the dose of retinoid to match the skin disorder. With this proviso, retinoids remain an extremely effective and controllable active agent in the treatment of chronic and genetic determinated skin diseases.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10201
http://dx.doi.org/10.25673/3416
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf306.57 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.