Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3429
Title: Die Änderungen der Motilität des Ösophagus nach Gastrektomie
Author(s): Mannes, Frank
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2004
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000006607
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Hintergrund: Nach Wegfall oder Funktionsverlust des unteren Ösophagussphinkters gehört die Motilität der Speiseröhre zu den verbliebenen Antirefluxmechanismen. Ziel dieser Arbeit war es, den Einfluss einer Gastrektomie, der Rekonstruktionsform und einer postoperativen Refluxösophagitis auf die die Ösophagusmotilität zu untersuchen Material und Methoden: Die Motilität der Speiseröhre von 37 gastrektomierten Patienten wurde gegenüber 31 gesunden Probanden durch stationäre Gasperfusionsmanometrie untersucht und in Abhängigkeit vom Rekonstruktionsverfahren und dem Auftreten einer postoperativen Refluxösophagitis verglichen. Ergebnisse: Gastrektomierte Patienten zeigten gegenüber Gesunden häufiger pathologische Kontraktionen (37% vs. 9%, p Schlussfolgerungen: Nach Gastrektomie kam es zum Auftreten einer ineffektiven Ösophagusmotilität mit Zunahme pathologischer Kontraktionssequenzen und Abnahme der Amplituden und Dauer der Kontraktionen. Diese Änderungen waren bei Patienten mit Pouchrekonstruktion gegenüber Patienten ohne Pouch geringer ausgeprägt. Das Auftreten einer postoperativen Refluxösophagitis schien jedoch keine Folge einer gestörten Ösophagusclearance nach Gastrektomie zu sein.
Background: With loss or major dysfunction of the lower esophageal sphincter, esophageal motility belongs to the substantial remaining factors of antireflux activity. The aim of this study was to examine the influence of gastrectomy, reconstruction procedere and occurrence of postoperative reflux esophagitis on esophageal motility. Material and methods: Esophageal manometry with a gas perfused system was performed in 37 patients after total gastrectomy and 31 healthy controls. Esophageal motility was investigated and compared with regard to reconstruction type and occurrence of esophagitis. Results: Patients showed a significantly more frequent occurence of pathological patterns of contractions (37% vs. 9%, p Conclusions: After total gastrectomy, ineffective esophageal motility with increase of non-propulsive peristalsis and reduction of amplitudes and duration of contrations occurred. These changes were less pronounced in patients with pouch compared to those without pouch reconstruction. However, occurrence of reflux esophagitis after gastrectomy did not seem to be a consequence of disturbed esophageal motility after gastrectomy.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10214
http://dx.doi.org/10.25673/3429
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.41 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.