Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3463
Title: Synthese und Untersuchung lipophiler Platinverbindungen
Author(s): Paetz, Christian
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2004
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Type: Doctoral Thesis
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000006983
Subjects: Elektronische Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Die vorliegende Arbeit behandelt die Synthese und zytostatische Testung von lipophilen Cis- und Carboplatinderivaten. Ausgehend von Halogenalkoholen unterschiedlicher Alkylkettenlänge wurden in Mehrstufensynthsen chelatisierende Diaminstrukturen erzeugt, die terminal Cholsäure, eine THP-Schutzgruppe oder eine freie Hydroxyfunktion enthalten. Die Komplexierung mit dem Metallzentrum erfolgte im letzten Schritt und erlaubt so die Darstellung der Platinverbindungen in guten Ausbeuten. Die Zytotoxizität wurde anhand einer humanen Plattenepithelkarzinomlinie (UM-SCC-22B) ermittelt, hierbei kam der Sulforhodamin- B-Test (SRB-Assay) zum Einsatz. Die Überprüfung der zytostatischen Aktivität zeigte, daß die Cholsäure-Platin-Verbindungen in Suspension zwar starke Aktivität gegenüber den Tumorzellen aufwiesen, jedoch in den erreichbaren Sättigungskonzentrationen keinen Effekt zeigten. Demgegenüber ergab sich bei symmetrisch bzw. asymmetrisch alkylsubstituierten Propandiaminstrukturen mit terminaler THP-Schutzgruppe eine bessere Löslichkeit und Zytotoxizität. Analoge asymmetrisch alkylsubstituierte Ethylendiaminstrukturen zeigten keine Zytotoxizität bei vergleichbarer Löslichkeit. Weiterhin wurde gezeigt, daß Strukturen mit einer terminalen Hydroxyfunktion ebenfalls keine zytotoxische Wirkung auf die untersuchte Zellinie haben.
The present work deals with the subject of synthesis and cytostatic testing of lipophilic Cisplatin and Carboplatin derivatives. Starting from halogene alcohols with varying chainlengths, multistep sytheses afforded the preparation of diamine structures with the terminal substituents cholic acid, the THP protection group or the free hydroxy function. All diamin chelators were subjected to react with the platinum moiety in the last step of the synthesis. The examination of the cytotoxicity was accomplished by using the sulforhodamine-B (SRB) assay against a human squamous carcinoma cell line (UM-SCC- 22B). The examinations revealed that cholic acid platinum compounds show a strong cytotoxic effect in suspension, but not at all in saturated concentrations. On the other hand the symmetric and asymmetric propandiamine compounds were more soluble and were proved to have a strong cytotoxicity in solution. The analogous ethylene diamine structures as well as the compounds with a free terminal hydroxyl group had no effect on the examinated cell line.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10248
http://dx.doi.org/10.25673/3463
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.86 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.