Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3540
Title: Klinischer Vergleich verschiedener Diuretika bei niereninsuffizienten Patienten
Author(s): Mährlein, Susanne
Advisor(s): Osten, Bernd
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2004
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000007658
Subjects: Elektronische Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Diuretika, zwischenzeitlich wegen ihrer Nebenwirkungen in Verruf geraten, sind jetzt wieder sehr häufig eingesetzte Medikamente mit breitem Einsatz bei verschiedensten Erkrankungen, sowohl in Einzeltherapie als auch in Kombination mit anderen Medikamentengruppen. Im Rahmen dieser klinischen cross-over-Untersuchung wurden prospektiv 66 mit Diuretika behandelte Patienten mit Nephropathien im Parallelgruppenvergleich und im intraindividuellen Vergleich über einen Zeitraum von 1 Jahr untersucht. Die einzelnen Patienten wurden über einen Behandlungszeitraum von durchschnittlich 25 Tagen beobachtet. Miteinander verglichen wurden die Schleifendiuretika Torasemid, Furosemid und Bumetanid, das Thiazid Hydrochlorothiazid und das Thiazidanalogon Xipamid. Bestimmt wurden Serum- und Harn-Elektolyte sowie Creatinin und Harnstoff. U.a. führte die Monotherapien mit Torasemid und Furosemid zu einer signifikanten Senkung des Serum-Creatinins und -Harnstoffs, während Bumetanid diese Werte nicht signifikant reduzierte. Die Monotherapie mit Bumetanid führte außerdem zur signifikanten Reduktion der bestehenden Albuminurie. Eine geringere Hypokaliämie-Neigung im Vergleich zu Furosemid oder Xipamid war unter Torasemid und Bumetanid zu finden. Unter Schleifendiuretika (v.a. Furosemid) bestätigt sich die Hypocalcämie-Tendenz, während unter Thiaziden wie HCTZ eine Anticalciurese gefunden wurde. Die Therapie mit der Kombination der Wirkstoffe Torasemid und Hydrochlorothiazid erbrachte insgesamt in unserer Studie keine signifikanten Änderungen der gemessenen Blut- und Urinwerte. Unter Xipamid-Therapie veränderten sich die Blut- und Urin-Werte ebenfalls kaum.
Historically, the use of diuretics has been limited because of there side-effects. Currently, their use is increasing in a variety of clinical situations. They are used as single agent or in combination with other drugs. This study is a non randomized prospective clinical trial. 66 patients with nephropathy were enrolled in the study. Over the course of one year, each patient was treated for an average of 25 days with the loop diuretics Torasemide, Furosemide and Bumetanide and the thiazide diuretics Hydrochlorothiazide and Xipamide. In serum and urine sodium, potassium, calcium and magnesium were measured as well as serum creatinine and urea. Single agent therapy with Torasemide and Furosemide significantly reduced serum creatinine and urea. However Bumetanide did not lead to a significant reductions in these serum levels. Monotherapy with Bumetanide resulted in a significant reduction of albuminuria. There was seen a smaller tendency for hypokalemia with Torasemide and Bumetanide, but not with Furosemide or Xipamide. We also found that the loop diuretics, especially Furosemide cause hypocalcemia, whereas thiazide like Hydrochlorothiazide cause an anticalciuria. There was no statistically or clinically significant result found for therapy with the combination of Torasemide and Hydrochlorothiazide as well as single therapy with Xipamide.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10325
http://dx.doi.org/10.25673/3540
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf365.51 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.