Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3553
Title: Epidemiologische Untersuchung zur anorektischen Essstörung unter Zehntklässlern der Stadt Halle/Saale
Author(s): Dreyer, Barbara
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2004
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000007780
Subjects: Elektronische Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Internationale Studien der letzten Jahre zeigen zunehmende Häufigkeiten pathologischen Essverhaltens, das Auftreten von Essstörung in immer jüngeren Jahrgängen ist besonders besorgniserregend. Im Rahmen einer obligatorischen schulärztlichen Untersuchung in den zehnten Klassen der Gymnasien und Sekundarschulen der Stadt Halle/Saale durch den Kinder- und Jugendärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes konnten in den Jahren 1998 und 1999 kooperierend mit der Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2844 SchülerInnen angesprochen werden, an einer anonymen Fragebogenaktion teilzunehmen. Als spezielles Erfassungsinstrument diente das Eating Disorder Inventory, des weiteren wurden Alter, Geschlecht, BMI und Schultyp erfasst. Aus der statistischen Beschreibung gesunder Vergleichsstichproben wurden geschlechtsspezifische Cut-Off-Werte festgelegt und dieses methodische Herangehen kritisch diskutiert. Die erzielte Responderrate von 83% schloss die Jugendlichen im Alter von überwiegend 15 bis 16 Jahren ein. Untergewichtig waren 7-8% der Jugendlichen. Anorektisches Essverhalten mit einem der Anorexia nervosa entsprechenden Untergewicht zeigten 0,1% der Schülerinnen versus 0,0% der Schüler. 1,4% der Mädchen wiesen bei leichtem Untergewicht anorektisches Essverhalten auf und waren somit gefährdet, eine Anorexia nervosa zu entwickeln. Gleiches galt für 0,1% der Jungen. Diese Ergebnisse weisen gegenüber bereits bekannten Studien trotz des unterschiedlichen methodischen Vorgehens keine relevanten Abweichungen auf.
Clinical experience and international epidemiological studies indicate an increase in pathological eating behaviour as well as a shift towards increasingly younger children. In order to study its frequency in Germany a large random sample, 2844 pupils of the 10th class level were contacted as a part of a school medical examination to take part in a questionnaire study using the Eating Disorder Inventory. Age, gender, BMI and type of school were also recorded. From the statistical description of healthy matching samples, gender specific cut-off values were established and this methodical approach was discussed critically. Of the predominantly 15/16-year-old schoolchildren, 83% took part in the study. Regardless of gender and type of school, more than 7-8% had an anorexic body weight and 0,1% of female versus 0,0% of male had an anorexic body weight and anorexic eating behaviour. 1,4% of female versus 0,1% of male had an "sub-anorexic" body weight and anorexic eating behaviour. Though using different methodical approach results are comparable to publications of international studies.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10338
http://dx.doi.org/10.25673/3553
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf724.15 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.