Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3618
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRichter, Eike-
dc.date.accessioned2018-09-24T14:01:14Z-
dc.date.available2018-09-24T14:01:14Z-
dc.date.issued2003-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10403-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/3618-
dc.description.abstractZu Beginn dieser Arbeit wird eine kurze Einführung in die Konzepte der Farbwahrnehmungsforschung erfolgen. Nach einer Begriffsklärung für Kontextfarben werden die wichtigsten experimentellen Methoden vorgestellt, mit denen man sich dem Problemkreis genähert hat. Es schließt sich eine Darstellung der wichtigsten Vertreter linearer Kontrastcodierungsmodelle an. Die Ziele der vorliegenden Arbeit werden sodann unterteilt in zwei Strängen verfolgt -- die Prüfung der Modelle und die Prüfung der experimentellen Methode. Die Erläuterung des Versuchsaufbaus und der sieben durchgeführten Experimente wird zum Teil getrennt von den Auswertungen erfolgen, da oft eine thematische Unterteilung im Sinne der zwei Stränge vorzuziehen war. Eine Ausnahme bilden die Schwellenerhebungen, die einige Teilergebnisse der vorangegangenen Experimentalserie zu bewerten helfen sollten. In der generellen Diskussion werden noch einige grobkörnigere Auswertungen vorgenommen, um dem Leser einen Überblick über die Ergebnisse zu verschaffen. Die Arbeit schließt mit einem Ausblick.-
dc.description.abstractThe dissertation begins with a brief introduction into the conceptions underlying color vision research. After an elucidation of the concept of context colors, it moves on to introduce the major experimental approaches to study the phenomenon, followed by the most influential models of contrast coding. The aims of the study are then pursued along two distinct pathways: testing the models and testing the experimental methods. Following the logical structure of these separate pathways, the study design and the seven experiments involved are sometimes reported separately from the results. An exception to this are the measurements of thresholds, which were performed in order to shed some light on parts of the results from the former series of experiments. In the course of the general discussion some coarse grained analyses are presented in order to offer an overview of the results. The work closes with an outlook.eng
dc.description.statementofresponsibilityvon Eike Richter-
dc.format.extentOnline-Ressource, Text + Image-
dc.language.isoger-
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt-
dc.subjectOnline-Publikation-
dc.subjectElektronische Publikation-
dc.subjectZsfassung in engl. Sprache-
dc.titleModelle der Kontrastcodierung - Untersuchung mit der Heringschen Sehbedingung-
dcterms.typeHochschulschrift-
dc.typeDoctoral Thesis-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3-000008374-
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg-
local.subject.keywordsPsychophysik, Farbwahrnehmung, Farbkontrast, Modellierung, asymmetrischer Farbabgleich, Haploskop-
local.subject.keywordsPsychophysics, Color Perception, Color Contrast, Modeling, Asymmetric Color-Matching, Haploscopeeng
local.openaccesstrue-
dc.identifier.ppn48825633X-
local.accessrights.dnbfree-
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.33 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.