Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3619
Title: Molekulare Charakterisierung von Chromosomenveränderungen mittels der Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH)
Author(s): Hölsken, Antje Hanni Hilde
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2005
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000008422
Subjects: Online-Publikation
Elektronische Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Mit dem Ziel, die Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH) als eine ergänzende Methode zur zytogenetischen Diagnostik in der Charakterisierung chromosomaler Aberrationen zu prüfen, wurden Untersuchungen an insgesamt 22 Probanden durchgeführt. Es wurden 3 Probandengruppen zusammengestellt, Probanden mit zytogenetisch sichtbaren Translokationen, Probanden mit zytogenetisch aufgedeckten Deletionen und Probanden mit klinischem Verdacht auf ein Rubinstein-Taybi, Alagille oder DiGeorge Syndrom und lichtmikroskopisch unauffälligem Karyotyp. Durch den Einsatz der FISH wurden das Ausmaß und die Lokalisierung der Translokations- bzw. Deletionsbruchpunkte eingegrenzt. Es ergaben sich daraus neue Erkenntnisse, wie die Anwesenheit interstitieller Telomersequenzen oder die Auswirkung der Haploinsuffizienz der HDR1-Region bei DiGeorge Syndrom 2, die neue Überlegungen in Bezug zur Phänotyp-Genotyp-Beziehung bei chromosomalen Aberrationen ermöglichen. Bei keinem Probanden mit Verdacht auf ein Mikrodeletionssyndrom wurde eine Deletion aufgedeckt.
To evaluate the method of Fluorescence in situ hybridization (FISH) in cytogenetic diagnosis and in the charaterization of chromosomal aberrations, 22 probands were investigated. There are 3 groups of probands; probands with cytogenetic translocations, probands with cytogenetic deletions and probands which are suspected to exhibit Rubinstein-Taybi syndrome, Alagille syndrome or DiGeorge syndrome but with a cytogenetically normal karyotype. With the help of FISH the breakpoints of the translocations and deletions were characterized. New knowledge about interstitial telomersequences, the haploinsufficiency of the HDR1 region in DiGeorge syndrome 2 has been uncovered. There are further discoveries in the correlation between phenotype and genotype in chromosomal aberrations. No deletions were found in the group of probands suspected to exhibit microdeletion syndromes.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10404
http://dx.doi.org/10.25673/3619
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf1.64 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.