Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3651
Title: Identifizierung und Charakterisierung immunmodulatorischer Gene des Maus-Cytomegalievirus (MCMV)
Author(s): Loewendorf, Andrea
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2005
Extent: Online-Ressource (134 S.)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000009265
Subjects: Elektronische Publikation
Abstract: Die Infektion der für die Aktivierung der adaptiven Immunantwort essentiellen Antigenpräsentierenden Zellen durch MCMV führt zu einer Beeinträchtigung der Funktion dieser Zellen. Ein Teil dieser Beeinflussung bezieht sich auf eine reduzierte Oberflächenexpression von wichtigen Proteinen in MCMV-infizierten APC. Ziel dieser Arbeit war es, die dafür verantwortlichen viralen Gene zu identifizieren. Hierfür wurde zunächst ein Screeningsystem etabliert, das die effiziente Lokalisierung und Eingrenzung von Genen ermöglichte, die einen Einfluss auf die Expression von Zelloberflächenproteinen der APC haben. Mit diesem Screeningverfahren gelang die Identifzierung einer Region von ca. 12 kbp, in der virale Gene lokalisert sind, die die Expression von CD40 und CD86 negativ beeinflussen. Die Identifizierung des für die Reduktion der Expression von CD86 essentiellen Gens erfolgte durch eine schrittweise Eingrenzung der für diesen Effekt verantwortlichen Region. Bei diesen Analysen wurde deutlich, dass das gespleißte Gen modB7-2, welches keinem der vorhergesagten ORFs entspricht, für diesen Effekt verantwortlich ist. Das Produkt des modB7-2-Gens interferiert gezielt mit der Zelloberflächenexpression von CD86 und hat keinen Einfluss auf die Expression von CD40, CD80 oder der MHCMoleküle. Die Expression des Proteins konnte bereits drei Stunden nach Infektion nachgewiesen werden und der reduzierende Effekt auf die CD86-Expression sieben Stunden nach Infektion. Weiterhin wurde die genomische Region mit dem ORF m155 als für die Reduzierung des Proteins CD40 essentiell identifiziert. Da die Deletion des ORF m155 nur einen partiellen Verlust des Phänotyps zur Folge hatte wurde geschlossen, dass das dort kodierte Protein nicht der einzige Faktor sein kann, der mit der Expression von CD40 interferiert. Aufgrund der Tatsache, dass die Mutante Ä6S3 einen vollständigen Ausfall der viralen Funktion zeigt, wird vermutet, dass ein weiteres Protein im durch die Deletion der Mutanten Ä6S3 definierten Bereich kodiert wird.
The infection of the cells which are essential for the elicitation of an immune response, the antigen-presenting cells (APC), with mouse cytomegalovirus (MCMV) results in an inhibition of function of these cells. One consequence is a reduced expression of functionally important cell surface molecules in the infected APC. The aim of this study was the identification of viral genes that are responsible for the observed effects. To address this question, a screeningsystem that allows for the efficient localization of genes which manipulate the cell surface expression of proteins in APC was established. With the help of this screening system, a region of 12 kbp was identified in which genes are localized that have an effect on the expression of CD40 and CD86. The identification of the gene influencing the CD86 expression was carried out by narrowing down the region step-by-step. These analysis demonstrated that the spliced gene modB7-2 which does not correspond to any of the predicted genes is responsible for the effect. The gene product of modB7-2 interferes specifically with the expression of CD86 and has no effect on CD40, CD80 and the MHC-molecules. The protein ModB7-2 can be detected at three hours post infection and the effect on CD86 at seven hours post infection. Furthermore, the genomic region m155 was identified as being essential for the reduction of CD40. The deletion of m155 results only in a partial loss of phenotype which provides evidence that the protein encoded within the region m155 is not the only protein interfering with CD40 expression. Based on the fact that the mutant Ä6S3 shows a total loss of function phenotype, the other factors involved in the reduction of CD40 upon MCMVinfection are probably localized within this region.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10436
http://dx.doi.org/10.25673/3651
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.75 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.