Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3686
Title: Die Chirurgie des undifferenzierten Schilddrüsenkarzinomes
Author(s): Fröbrich, Peter
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2005
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000009845
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Zielstellung: Ziel der Arbeit war die Erfassung von tumorbezogenen Besonderheiten bei Patienten mit undifferenzierten Schilddrüsenkarzinomen(UTC), die diese von Patienten mit differenzierten und medullären Schilddrüsenmalignomen unterscheiden. Methodik: Vom 01.01.1998 bis zum 31.12.1998 wurde eine prospektive Evaluierungsstudie zum aktuellen Stand und der Qualität der chirurgischen Therapie der Erkrankungen der Schilddrüse durchgeführt. Die Datenerhebung erfolgte anhand eines einheitlichen Erfassungsbogens. Ergebnisse: 352 Patienten wurden mit einem Schilddrüsenmalignom erfasst. Davon 81 Patienten (25,6%) mit einem follikulären, 166 Patienten (52,6%) mit einem papillären, 55 Patienten (17,4%) mit einem medullären und 14 Patienten(4,4%) mit einem undifferenzierten Karzinom der Schilddrüse. Patienten mit UTC zeigten in der vorliegenden Untersuchung eine signifikant kürzere Beschwerdedauer (p=0,006), einen signifikant höheren Anteil von Symptomen, die auf ein infiltratives und expansives Tumorwachstum hindeuten, sowie eine signifikant höhere Fernmetastasierungsrate (p=0,0002) und Lymphknotenmetastasierungsrate (p<0,0001). Vorrangiges Ziel der chirurgischen Intervention bei den UTC war die lokale Tumorkontrolle. Die entfernten Tumoren bei Patienten mit UTC waren größer (p<0,0001) und schwerer (p<0,0001). Die mittlere Überlebenszeit der Patienten mit UTC betrug 151,1 Tage. Ein Einfluss des Resektionsausmaßes auf das postoperative Überleben wurde nicht nachgewiesen. Patienten mit postoperativ adjuvanter Therapie lebten im Durchschnitt 95 Tage länger als Patienten ohne postoperative Therapie.
Purpose: The aim of this study was to investigate patients with an anaplastic carcinoma and their specialities in comparison to patients with differentiated and medullary carcinoma of thyroid. Method: A prospective evaluation study to the current level and quality of the surgical therapy of disease of the thyroid gland was done from the 01-01-1998 until the 31-12-1998. There was an uniform registration form for the survey. Results: 352 patients with a malignant disease of thyroid took part in this evaluation study. 81 (25,6 %) of them had a follicular, 166 (52,6 %) a papillary, 55 (17,4 %) a medullary and 14 (4,4 %) an anaplastic thyroid carcinoma. Patients with an anaplastic thyroid carcinoma had a significant shorter period of complaints (p=0,006). They had furthermore a significant higher share of symptoms, which point at an infiltrative and expansive tumour growth as well as a significant higher distant metastasis (p=0,0002) and lymph node metastasis (p<0,0001). The local tumour control was the primary aim for the surgical intervention. The removed tumour masses of patients with an anaplastic thyroid carcinoma had been bigger (p<0,0001) and more heavy (p<0,0001). The average survival time for patients with an anaplastic thyroid carcinoma was 151,1 days. There was no evidence between the influence of the extend of resection to the postoperative survival time. Patients with an adjuvant therapy stayed alive on the average 95 days longer than patients without such a therapy.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10471
http://dx.doi.org/10.25673/3686
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf1.31 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.