Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3720
Title: Vergleich der anterioren lumbalen Fusionsrate nach dorsoventraler Fusion unter Einsatz von ß-Trikalziumphosphat (Cerasorb®) versus autologer Beckenkammspongiosa
Author(s): Hagel, Alexander
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2007
Extent: Online-Ressource, Text + Image (kB)
Type: Hochschulschrift
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000011138
Subjects: Elektronische Publikation
Hochschulschrift
Online-Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Studienziel: Prospektive Untersuchung der anterioren Fusionsrate nach dorsoventraler Fusion bei deg. Erkrankung der LWS unter Verwendung von autologer Beckenkammspongiosa als Cagefüllung im Vergleich zum Knochenersatz Cerasorb®-PRP-Gemisch (Curasan AG, Kleinostheim, Deutschland). Methode: Bei 26 (15 Frauen, 11 Männer, Durchschnittsalter 57,7 Jahre) wurde aufgrund einer degenerativen Erkrankung der LWS eine dorsoventrale Fusion durchgeführt. Nach Randomisation erhielten alle Patienten segementdifferent sowohl autologe Beckenkamm-Spongiosa als auch Cerasorb®-PRP-Gemisch als Cagefüllstoff (BrantiganTM, Fa DePuy-Acromed). Zur Bestimmung der anterioren Fusionsrate der insgesamt 69 implantierten BrantiganTM-Cages erfolgte eine standardisierte Auswertung der Nativröntgenaufnahmen der LWS nach 3, 6, 9 und 12 Monaten sowie die Beurteilung eines Computertomogramms 1 Jahr post operationem. Ergebnisse: Die Beurteilung der Nativröntgenaufnahmen ergab eine Fusionsrate von insgesamt 49% und unterschied sich damit signifikant von der mittels CT verifizierten Fusionsrate (28%). Für die mit Cerasorb® befüllten BrantiganTM-Cages (n=33) konnte im CT in keinem Fall eine Fusion entsprechend der aufgestellten Kriterien nachgewiesen werden, während in den mit Beckenkamm-Spongiosa gefüllten BrantiganTM-Cages in 19 von 36 (49%) eine Fusion vorlag. Schlussfolgerung: Durch Verwendung von autologer Beckenkamm-Spongiosa als Füllstoff von BrantiganTM-Cages bei dorsoventralen Fusionen der LWS kann eine höhere ventrale Fusionsrate erzielt werden als mit der Verwendung von Cerasorb®-PRP-Gemisch.
Aim: Prospective clinical trial to analyze the ventral fusion rate following circumferential fusion for degenerative spine disease using a radiolucent carbon fibre cage (BrantiganTM, Fa. DePuy-Acromed) loaded with either autogeneous bone graft (iliac crest) or with the tricalciumphosphate Cerasorb® with PRP (Curasan AG, Kleinostheim, Deutschland). Methods: In 26 patients ( 15 female, 11 male, average age 57,7 years) a circumferential fusion of the lumbar spine was performed (titanium posterior instrumentation and BrantiganTM, Fa. DePuy-Acromed). Autogeneous bone graft (iliac crest) and Cerasorb®-PRP as cage filling substance were randomly assigned to each level in all patients. Anterior Fusion was evaluated in a total number of 69 BrantiganTM-Cages by radiographs after 3, 6, 9 and 12 months and by CT scanning 1 year after surgery. Results: The evaluation of radiographs resulted in a fusion rate 49%. This was significant different from the fusion rate accessed by CT scanning (28%). None of the BrantiganTM-Cages (n=33) filled with Cerasorb® with PRP showed a anterior fusion in the CT scanning while a fusion was proofed in 19 of 36 (49%) BrantiganTM-Cages loaded with cancellous bone from iliac crest. Summary: The use a of cancellous bone from iliac crest as filling substance for BrantiganTM-Cages in circumferential fusion of the lumbar spine leads to a significant higher anterior fusion rate than Cerasorb® with PRP.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10505
http://dx.doi.org/10.25673/3720
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf2.19 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.