Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3734
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMuzzulini, Ulf-
dc.date.accessioned2018-09-24T14:08:15Z-
dc.date.available2018-09-24T14:08:15Z-
dc.date.issued2007-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10519-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/3734-
dc.description.abstractZielsetzung: Untersuchung der operativen Therapie des Morbus Scheuermann. Methoden: Retrospektive Untersuchung aller Patienten, die aufgrund eines Morbus Scheuermann in den Jahren 1995-2005 an der MLU operiert wurden. Klinische, radiologische und Fragebogen basierte Untersuchung unter Anwendung eines international verbreiteten krankheitsspezifischen Fragebogens zur Lebensqualität. Ergebnisse: Die durchschnittliche Veränderung prä- zu postoperativ der Brustkyphose und Lendenlordose waren 78,8° zu 42,7° und 65° zu 46,7° respektive. Der Aufrichtungsverlust von 5° war nicht signifikant. Die Komplikationsrate betrug 40% für leichte und 33% für mittlere und schwere Komplikationen. Nach Übersetzung des SRS 22 der Amerikanischen Skoliose Gesellschaft als krankheitsspezifischen Fragebogen, ergaben sich folgende Ergebnisse (1=schlechtester und 5=besster Punktwert): Der Grad der Aktivität zeigte keine Verbesserung. Die Verbesserung in der Domäne Schmerz von 3,6 auf 4,1 war nicht signifikant. Hoch signifikant waren die Verbesserungen von 2,7 auf 4,1 in der Domäne Selbstbewusstsein/-bild und von 3,3 auf 4,1 in der Domäne psychische Gesundheit. Die Zufriedenheit mit der operativen Therapie war 4,2. Insgesamt kommt es zu einer Verbesserung der Lebensqualität. Schlussfolgerung: Die radiologischen und klinischen Ergebnisse der operativen Therapie des Morbus Scheuermann an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg entsprechen dem anderer internationaler Veröffentlichungen. Bisher nicht untersucht und veröffentlicht ist der Einfluss der operativen Therapie auf die Lebensqualität anhand des SRS 22. Die Indikation zur Operation sollte nicht ausschließlich der Schmerz oder eine zu erwartende Degeneration der LWS sein, sondern auch die Lebensqualität aufgrund eines verringerten Selbstbewusstseins.
dc.description.abstractObjective: Investigation of the surgical treatment of Scheuermanns disease. Methods: Retrospective study of all patients that were surgically treated for Scheuermanns disease at the Martin Luther University Halle Wittenberg from 1995-2005. Clinical, radiological and questionnaire based investigation. Translation and application of the SRS 22, as the most widely used disease specific score on the quality of life. Results: The average pre op vs. post op kyphosis and lumbar lordosis where 78.8° vs. 42.7° and 65° vs. 46.7° respectively. The average 5° loss of kyphosis correction was not significant. The rate of minor complications was 40% the rate of medium or major 33%. The SRS 22 showed the following results with 1 being the lowest and 5 the highest possible score: The level of activity did not improve. The improvement in pain from 3.6 to 4.1 was not significant. A highly significant improvement from 2.7 to 4.1 could be shown for self confidence / self image and from 3.3 to 4.1 for mental health. The satisfaction with the surgical treatment was 4.2. Altogether there is an improvement in the quality of life. Conclusion: The radiological and clinical results of the surgical therapy of Scheuermanns disease at the Martin-Luther-University Hale-Wittenberg match other international publications. There are no previous publications about the influence of the surgical therapy on the quality of life measured with the SRS 22. The indication for surgery should not be exclusively pain or future degeneration, but also the quality of life due to a reduced self confidence.eng
dc.description.statementofresponsibilityvon Ulf Muzzulini
dc.format.extentOnline-Ressource, Text + Image (kB)
dc.language.isoger
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
dc.subjectElektronische Publikation
dc.subjectHochschulschrift
dc.subjectOnline-Publikation
dc.subjectZsfassung in engl. Sprache
dc.titleMorbus Scheuermann - klinische und radiologische Nachuntersuchung operativ behandelter Patienten von 1995 - 2005 unter Anwendung des SRS-22 nach Übersetzung und transkultureller Adaptation
dcterms.typeHochschulschrift
dc.typeDoctoral Thesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3-000012215
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
local.subject.keywordsMorbus Scheuermann, Operation, Therapie, Indikation, Lebensqualität, Schmerz, Selbstbild, psychische Gesundheit, SRS 22, Brustkyphose
local.subject.keywordsScheuermann's disease, surgery, therapy, indication, quality of life, pain, self image, mental health, srs22, juvenile kyphosiseng
local.openaccesstrue-
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf5.57 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show simple item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.