Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/3761
Title: Auswirkungen des Transformationsprozesses auf die sozioökonomischen Funktionen ukrainischer Landwirtschaftsunternehmen
Author(s): Biesold, Helga
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2004
Extent: Online-Ressource, Text + Image
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 17.05.2004
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3-000006938
Subjects: Ukraine
Transformation
Wirtschaftstheorie
Elektronische Publikation
Zsfassung in engl. Sprache
Abstract: Die ukrainischen Landwirtschaftsunternehmen spielten in der Planwirtschaft eine bedeutende Rolle hinsichtlich der Bereitstellung sozialer Infrastruktur im ländlichen Raum. Mit Transformationsbeginn veränderten sich die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, was zu einer drastischen Reduzierung der finanziellen Unterstützung seitens des Staates für die soziale Infrastruktur sowie zu einem Einbruch der landwirtschaftlichen Produktion führte. Die daraus resultierende schwierige wirtschaftliche Situation der landwirtschaftlichen Unternehmen fand ihren Niederschlag u.a. in einer abnehmenden Finanzierungskraft zulasten sozialer Objekte, wodurch diese nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr nutzbar sind. Aufgrund der angespannten Situation im ländlichen Raum der Ukraine war es Ziel der vorliegenden Arbeit, anhand einer mündlichen Befragung in 72 Nachfolgeunternehmen von Kolchosen und Sowchosen im Oblast Sumy die Veränderung der durch die Großbetriebe wahrgenommenen sozioökonomischen Funktionen im Verlauf des Transformationsprozesses zu diskutieren. Auf Grundlage dieser explorativen Fallstudie sowie der historischen Analyse der Agrarstruktur und des sozialen Sicherungssystems der Ukraine konnten folgende Phänomene identifiziert werden: Entgegen den Erwartungen westeuropäischer Experten zeigen ukrainische Landwirtschaftsunternehmen auch zehn Jahre nach Transformationsbeginn Beständigkeit hinsichtlich ihrer Größe, gemessen an Fläche, Viehbestand und Arbeitskräftezahl, sowie in Bezug auf den kollektiven Charakter der Nutzung von Eigentum. Die landwirtschaftlichen Großbetriebe stellen trotz wirtschaftlicher Schwierigkeiten soziale Leistungen bereit, wobei die Gewinn realisierenden Betriebe die höchsten Kosten für soziale Leistungen je Arbeitskraft aufweisen. Die ukrainischen Unternehmen verfügen im Vergleich zu den neuen Bundesländern, welche eine ähnliche Agrarstruktur aufweisen, aber auch im Vergleich zu anderen Transformationsländern, wie beispielsweise Tschechien und Ungarn, noch immer über einen hohen Arbeitskräftebesatz. Massenentlassungen sind im Agrarsektor ausgeblieben. Die theoretische Analyse dieser Phänomene erfolgte sowohl aus ökonomischer als auch soziologischer Perspektive. Sowohl in der ökonomisch als auch in der soziologisch orientierten Theorie eignen sich insbesondere institutionentheoretische Ansätze zur Erklärung dieser Phänomene.
In the planned Soviet plan economy, the agricultural enterprises in Ukraine played a significant role in maintaining the social infrastructure in rural areas. In Over the course of transition, the economic and political conditions forhas drastically changed. The state greatly reduced a financing offor rural social infrastructure. Additionally,Moreover, an agricultural production significantly fell. As a result, the agricultural enterprises partially cut their support of social infrastructure in the rural areas, making it partially and and in some cases, even completely depleted ited. As a result of this tense situation in the rural areas of Ukraine, the goal of this dissertation was was to discuss the changes of social and economic functions of the agricultural enterprises in the course of transition by surveying 72 successors of the former kolkhozes and sowchoses in Sumy Oblast. On the base of Based on this case study, and a historical analysis of agricultural structures and the social security system, the following phenomena were identified: In spite of the positive expectations of western experts, even after ten years of transition the agricultural enterprises in Ukraine demonstrate constancy in terms of their size measured in hectares, livestock herd and employment, and in terms of using farm assets collectively. Despite economic difficulties, the agricultural enterprises continue providing social services. Moreover, the profitable enterprises provide more social financing per worker. The number of workers wasere reduced, but for instance in comparison to the new German federal states, which have with a similar agrarian structure, and in comparison to other transition economies like Czech Republic and Hungary, for instance, the agricultural enterprises in Ukraine still employ a high number of labour per hectare. A theoretical analysis of this phenomenon was conducted from occurred in terms of both an economic and sociological perspectives. In both scientific disciplines the methods of institutional theory are especially suiteds to explain the above mentioned phenomena.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/10546
http://dx.doi.org/10.25673/3761
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Hochschulschriften bis zum 31.03.2009

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
prom.pdf1.06 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.