Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/13502
Title: Minderung der Wärmeleitfähigkeit von Dünnbettmörtel bei gleichbleibender Druckfestigkeit
Author(s): Schmidt, Sebastian
Advisor(s): Pöllmann, Herbert
Middendorf, Bernhard
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2019
Extent: 1 Online-Ressource (246 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: Tag der Verteidigung: 22.01.2019
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-24172
Subjects: Zement; Dünnbettmörtel; Hydratation; Calciumhydroxid; Wärmeleitfähigkeit; Druck-festigkeit; pyrogene Kieselsäure; Puzzolanität; Quecksilberporosimetrie; Carbonatisierung
cement; hydration; thin-bed mortar; calcium hydroxide; thermal conductivity; compressive strength; fumed silica; pozzolanicity; mercury porosimetry; carbonation
Abstract: In der vorliegenden Arbeit wurden Untersuchungen zur Minderung der Wärmeleitfähigkeit eines Dünnbettmörtels bei gleichbleibender Druckfestigkeit durchgeführt. Für diese Mörtelkategorie stagniert bereits seit vielen Jahren die Wärmeleitfähigkeit bei λ10, tr. = 0,21 W/(m•K). Das Hauptziel der Arbeit bestand deshalb darin, die Wärmeleitfähigkeit so weit wie möglich abzusenken, jedoch stets unter Einhaltung der Druckfestigkeitsklasse M 10. Dieser Effekt wird durch Dosierung spezieller Zusatzstoffe bewirkt. Durch Zugabe pyrogener Kieselsäure konnte, unter Einhaltung der Druckfestigkeitsklasse M 10, die Wärmeleitfähigkeit des Dünnbettmörtels von λ10, tr. = 0,21 auf 0,15 W/(m•K) um 29 % gemindert werden. Mit der Durchführung Finiter-Elemente Berechnungen erfolgte eine Übertragung der Ergebnisse auf eine ganze Wand. Monolithisch aufgebaute Wände, die mit einem entsprechend modifizierten Dünnbettmörtel errichtet werden, zeichnen sich durch eine verbesserte Wärmedämmung zwischen 1,0 bis 1,7 % aus. Wird der Effekt auf eine Wand mit Dickbettmörtel-Fuge übertragen, resultiert eine Verbesserung der Wärmedämmung zwischen 3,2 bis 5,2 %.
In the present work investigations were carried out to reduce the thermal conductivity of a thin-bed mortar while maintaining the same compressive strength. For many years, the thermal conductivity at λ10, tr. = 0.21 W/(m•K) has stagnated for this type of mortar. The main aim of the work was therefore to reduce the heat conductivity as much as possible, but always in compliance with the compressive strength class M 10. This effect is achieved by dosing special additives. By adding fumed silica, the thermal conductivity of the thin-bed mortar of λ10, tr. = 0.21 to 0.15 W/(m•K) could be reduced by 29 %, while maintaining the compressive strength class M 10. By performing finite element calculations, the results were transferred to a whole wall. Monolithic walls constructed with a suitably modified thin-bed mortar are characterized by improved thermal insulation of between 1.0 to 1.7 %. If the effect is transferred to a wall with thick bed mortar joint, an improvement in thermal insulation results between 3.2 to 5.2 %.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/13598
http://dx.doi.org/10.25673/13502
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Ingenieurwissenschaften und zugeordnete Tätigkeitenn

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Schmidt_2019-01-22_2.pdf32.49 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.