Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/13580
Title: The effect of music on sleep disorders
Author(s): Huang, Aichen
Advisor(s): Langer, Gero
Bucher, Michael
Köpke, Sascha
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2018
Extent: 1 Online-Ressource (90 Seiten)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: Tag der Verteidigung: 19.11.2018
Language: English
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-23828
Subjects: Schlafstörungen; Musik; Übersichtsarbeit; Metaanalyse; randomisierte kontrollierte Studie
sleep disorders; music; systematic review; meta-analysis; randomized controlled trial
Abstract: Bei der Anwendung der Musik auf Schlafstörungen fehlen noch klinische Indikationen. Mit diesem Grund liegt das Forschungsziel darin, die Wirkung der Musik auf verschiedenartigen Schlafstörungen zu überprüfen. Eine Cochrane Übersichtsarbeit und Metaanalyse mit Metaregression und Subgruppeanalyse wurden durchgeführt. Eingeschlossen wurden Patienten mit Insomnie Symptome, schlafbezogener Atemstörung schlafbezogener Epilepsie, Patienten auf der Intensivstation oder vor/nach einer Operation mit Schlafbeschwerden sowie die Frühgeborenen mit gestörter Schlafentwicklung. GRADE wurde bei der Einschätzung der Evidenz eingesetzt. Insgesamt wurden 29 qualifizierte Studien mit 2013 Patienten eingeschlossen. Die niedrige bis moderate Heterogenität ist vorhanden. Die Verbesserung subjektiver Schlafqualität zeigte sich einheitlich in verschiedenen Patienten-Gruppen. Biologische Veränderungen (z.B. die Verlängerung der Tiefschlafphase und die Verkürzung der Einschlafphase) wurden durch Musikhören zum Teil hervorgerufen. In der Zukunft wünscht man sich eine verbesserte Studienqualität, um eine präzisere Weiterarbeit zu erzielen.
Although music as a supportive treatment has been suggested for promoting sleep quality, its effectiveness and implementation remain inconsistent and controversial. This systematic review synthesizes the evidence and analyses influencing factors on the effectiveness of music to arrive at a set of recommendations of music in clinical practice. We searched different to identify potential literature, settling upon 29 randomized controlled trials of music-based interventions added to usual care, with a total population of 2,013. We performed meta-analyses, meta-regression, subgroup analyses, and GRADE guidelines. The results indicated that subjective sleep quality was improved in patients with poor sleep due to specified (e.g. cancer, chronic pain) and unspecified conditions (e.g. ageing, pregnancy). Heterogeneity showed low to moderate. Objective sleep quality was slight changed in N1 sleep time and N3 sleep time. Patient clinical conditions was found to be the important influencing factor. The whole quality of evidence should be improved. Clinicians should conduct different treatment durations responding to patient clinical conditions.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/13676
http://dx.doi.org/10.25673/13580
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Medizin und Gesundheit

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Dissertation_Aichen Huang.pdf2.24 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.