Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/14076
Title: Hexerei und andere Delikte in den Spruchakten der Juristenfakultät Greifswald 1630 bis 1720 (Abstracts und Transkriptionen). Band 2: 1650 bis 1661
Author(s): Moeller, Katrin
Referee(s): Krüger, Kersten
Lorenz, Sönke
Issue Date: 2019
Type: Abstracts
Language: German
Subjects: Hexerei
Zauberei
Hexenverfolgung
Rechtsgeschichte
Carolina
Belehrungen
Spruchakten
Hexenprozess
Kriminalprozess
Rechtsgutachten
Vorpommern
Mecklenburg
Sozialgeschichte
Kriminalitätsgeschichte
Kulturgeschichte
Juristenfakultät Greifswald
Frühe Neuzeit
Rechtsprechung
witchcraft
sorcery
witch-hunt
history of law
Carolina
rulings files
witch trial
criminal trial
legal opinions
Western Pomerania
Mecklenburg
social history
history of crime
cultural history
Faculty of Law Greifswald
Early modern
jurisprudence
Abstract: In insgesamt vier Bänden gibt die Sammlung die heute noch erhaltenen Spruchakten und Belehrungen der Juristenfakultät Greifswald in Fällen von Hexerei und Magie wieder. Ausgewählt wurden alle Fälle zwischen den Jahren 1630 und 1720 sofern sie einen Bezug zum Thema hatten. Gelegentlich wurden auch andere Delikte erfasst. Die Spruchakten repräsentieren die Anschreiben der Konsulenten, welche die wichtigsten Fakten der Kriminalakten zusammenfassten und auf denen eine erste Fassung des Rechtsgutachtens niedergeschrieben wurde. Im norddeutschen Raum wurde die Praxis der Rechtsbelehrung seit Erlass der Carolina (1532) und ihrer Integration in die Territorialordnungen weitgehend üblich. Die Spruchakten geben damit einen hervorragenden Überblick über das Ausmaß und den Umfang der Kriminalverfolgung. Zugleich bilden sie für viele Forschungen (Rechtsgeschichte, Sozialgeschichte, Alltagsgeschichte, Kriminalgeschichte, Mentalitätsgeschichte, Genealogie) eine hervorragende Quelle.
In a total of four volumes, the collection reproduces the preserved rulings and teachings of the law faculty of Greifswald in cases of witchcraft and magic. All cases between the years 1630 and 1720 were selected as long as they were related to the topic. Occasionally other offences were also recorded. The rulings files represent the letters of the consultants, which summarized the most important facts of the criminal files and on which a first version of the legal opinion was written down. In northern Germany, the practice of legal instruction has largely become common since the decree of Carolina (1532) and her integration into the territorial orders. The rulings thus provide an excellent overview of the extent and scope of criminal prosecution. At the same time, they form an excellent source for many research projects (lawl history, cultural and social history, everyday life history, criminal history, history of mentality, genealogy).
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/14210
http://dx.doi.org/10.25673/14076
Open Access: Open access publication
License: (CC BY-NC 4.0) Creative Commons Attribution NonCommercial 4.0
Appears in Collections:Spruchakten der Juristenfakultät Greifswald

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
UA_GRF_1650-1661_Bd_02.rtfGreifswalder Spruchakten und Belehrungen Bd. 2: 1650 bis 1661850.06 kBRTFView/Open


This item is licensed under a Creative Commons License Creative Commons