Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/34787
Title: 15/2005: Der „Röhm-Putsch“ in der Provinz Sachsen
Author(s): Schulze, Dietmar
Issue Date: 2005
Type: Article
Language: German
Subjects: Zeitgeschichte
Aufarbeitung
Rechtsmittel
Röhm-Putsch
Konzentrationslager
Häftlinge
Lebenssituation
Nationalsozialismus
Lichtenburg
Mosert, Kurt
Probst, Adalbert
Schulze, Max
Bredow, Ferdinand von
Ermordungen
Mitteldeutschland
Gewalt
Sturmabteilung (SA)
Schutzstaffel (SS)
contemporary history
Reconditioning
Appeals
Concentration Camp
Prisoners
Life Situation
National Socialism
Violence
Abstract: Der Aufsatz beschäftigt sich mit dem Umgang des nationalsozialistischen Staates mit den Anhängern des sogenannten „Röhm-Putsches“, von denen im Juni und Juli 1934 insgesamt 1124 verhaftet wurden. In diesem Rahmen wird der Putsch kurz skizziert und immer wieder mit den Geschehnissen in Mitteldeutschland kontrastiert. Anschließend wird besonders die Wiederöffnung des Konzentrationslagers Lichtenburg und die dortigen Haft- und Lebensbedingungen von SA-Häftlingen im Vergleich mit anderen Inhaftierten untersucht. Am Beispiel der inhaftierten und später ermordeten Personen Kurt Mosert, Adalbert Probst, Max Schulze und Ferdinand von Bredow werden die verschiedenen Versuche und Strategien von Angehörigen dargestellt, mit staatlichen oder rechtlichen Mittel seinen Verbleib zu klären sowie die Umstände ihrer Ermordungen geschildert. Schließlich thematisiert der Aufsatz zudem die Reaktionen und Wahrnehmungsmuster zum „Röhm-Putsch“ in der Bevölkerung.
The essay deals with how the National Socialist state dealt with the followers of the so-called "Röhm Putsch", of which a total of 1124 were arrested in June and July 1934. In this context, the coup is briefly outlined and repeatedly contrasted with the events in Central Germany. Subsequently, the reopening of the Lichtenburg concentration camp and the imprisonment and living conditions of SA prisoners there are examined in particular in comparison with other detainees. Using the examples of Kurt Mosert, Adalbert Probst, Max Schulze and Ferdinand von Bredow, who were imprisoned and later murdered, the various attempts and strategies by relatives to use state or legal means to clarify his whereabouts are described, as well as the circumstances of their murder. Finally, the essay also deals with the reactions and patterns of perception of the "Röhm Putsch" in the population.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/34986
http://dx.doi.org/10.25673/34787
ISSN: 1433-7886
Open Access: Open access publication
License: In Copyright
Volume: 15
Appears in Collections:Hallische Beiträge zur Zeitgeschichte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
15_Schulze.pdfArticle578.18 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.