Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/26
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.refereeGahr, Prof. Dr.-
dc.contributor.refereeKulozik, Prof. Dr.-
dc.contributor.refereeWahn, Prof. Dr.-
dc.contributor.authorFöll, Jürgen Lothar Benno-
dc.date.accessioned2018-09-24T08:21:52Z-
dc.date.available2018-09-24T08:21:52Z-
dc.date.issued2009-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/6782-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/26-
dc.description.abstractAufgrund der zentralen Rolle von T-, B-Zellen und DC‘s in der Pathogenese von Autoimmunerkrankungen war es von Interesse die Wirkung eines agonistischen anti-CD137-Antikörpers auf die zellvermittelte und humorale Immunität in verschiedenen Mausmodellen für Autoimmunerkrankungen zu untersuchen. Die Behandlung mit anti-CD137 Antikörper im RA- oder SLE-Tiermodell hemmt effizient die Auto-Antikörperproduktion, die krankheitsspezifischen Symptome und verlängert deutlich das Überleben der Tiere. In Zelltransferexperimenten konnte gezeigt werden, dass der hemmende Effekt der anti-CD137 Antikörper Behandlung durch CD4+ T-Zellen oder DC‘s aufgehoben werden kann. Des Weiteren wurde durch die Kreuzvernetzung des CD137 Rezeptors auf der Oberfläche von DC‘s verstärkt intrazellulär STAT3-Moleküle phosphoriliert und es wurde vermehrt das immunsuppressive Moleküls IDO gebildet. Die Behandlung von RA- oder SLE- Mäusen mit einem anti- CD137 Antikörper führt zu einer Anergie von CD4+ T-Zellen und die Generierung von regulatorischen DC‘s könnte verantwortlich sein für die immunsuppressive Wirkung in den verschiedenen Tiermodellen.-
dc.description.statementofresponsibilityvon Jürgen Föll-
dc.format.extentOnline-Ressource (115 Bl. = 10,91 mb)-
dc.language.isoger-
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt-
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/-
dc.subjectOnline-Publikation-
dc.subjectHochschulschrift-
dc.subject.ddc616.9-
dc.subject.ddc611-
dc.titleDas T-Zell kostimulatorische Molekül CD137 als potentielle "Zielstruktur" in der Behandlung von Autoimmunerkrankungen-
dcterms.dateAccepted18.08.2009-
dcterms.typeHochschulschrift-
dc.typeHabilitation-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3:4-1465-
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg-
local.subject.keywordsAutoimmunerkrankung; Rheumatoide Arthritis; Systemischer Lupus Erythematodes; TNFR-Superfamilie; T-Zell Kostimulation; CD137; Toleranz. Anergie; Dendritische Zellen; IDO.-
local.subject.keywordsautoimmune disease; rheumatoid arthritis; systemic lupus erythematosus; TNFR-superfamily; T-cell costimulation; CD137; tolerance. Anergy; dendritic cells; IDO.eng
local.openaccesstrue-
dc.identifier.ppn61250221X-
local.accessrights.dnbfree-
Appears in Collections:Krankheiten