Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/177
Title: Die Validität des intraoperativen Neuromonitorings bei Schilddrüsenoperationen
Author(s): Erbe, Christian
Advisor(s): Lorenz, Kerstin, PD Dr.
Musholt, Thomas J., Prof. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2010
Extent: Online-Ressource (56 Bl. = 1,40 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 07.04.2010
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-2995
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Intraoperatives Neuromonitoring – N. laryngeus recurrens – Validität – negativer Vorhersagewert – Schilddrüsenoperation
intraoperative neuromonitoring - recurrent laryngeal nerve – validity - negative predictive value – thyroid operation
Abstract: Hintergrund: Das intraoperative Neuromonitoring (ION) des N. laryngeus recurrens (NLR) hat sich bei Schilddrüsenoperationen im Sinne einer routinemäßigen Anwendung durchgesetzt. Aus der Literatur bekannt ist die eingeschränkte Validität des ION, so dass eine sichere Vorhersage über die postoperative Stimmlippenfunktion nicht möglich ist. Ziel der Arbeit war es, die Validität des ION und die Validität in Abhängigkeit vom Eingriffsausmaß zu überprüfen. Es sollten Ursachen für die eingeschränkte Aussagekraft ermittelt werden, um durch entsprechende Schlussfolgerungen die Interpretation und die klinische Wertigkeit des ION zu verbessern. Material und Methode: Im Zeitraum 3/98-12/03 wurden bei allen Operationen mit Einsatz des ION die Daten über die prä- und postoperative Stimmlippenfunktion und über das ION gesammelt. Anhand der Daten von 3482 nerves at risk wurde die Validität des ION, die Validität in Abhängigkeit vom Eingriffsausmaß und die Ursachen für das Auftreten von Divergenzen zwischen ION und postoperativer Stimmlippenfunktion untersucht. Ergebnisse: Es zeigte sich eine niedrige Sensitivität und ein niedriger positiver Vorhersagewert bei hoher Spezifität und hohem negativen Vorhersagewert. Die Validität ist bei geringerem Eingriffsausmaß besser als bei ausgedehnteren Eingriffen. Die Validität ist bei Primäreingriffen bei benignen Schilddrüseneingriffen besser als bei Wiederholungseingriffen und besser als bei Eingriffen bei Schilddrüsenmalignom. Vor allem beim negativen Vorhersagewert bestehen signifikante Unterschiede. Die bei der Einzelfalluntersuchung gewonnenen Detailinformationen decken Pitfalls auf, anhand derer Empfehlungen für die Anwendung des ION gegeben werden können. So ist die standardisierte Ableitung der Signale vom NLR und vom N. vagus vor und nach aller operativer Maßnahmen und deren Dokumentation zu fordern. Zur besseren Interpretation ist die Objektivierung des ION-Signals mittels Aufzeichnung und Auswertung der EMG-Kurven zu empfehlen.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/6783
http://dx.doi.org/10.25673/177
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Chirurgie und verwandte medizinische Fachrichtungen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Die Validität des intraoperativen Neuromonitorings bei Schilddrüsenoperationen.pdf1.44 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.