Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/226
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorDalbert, Claudia, Prof. Dr.
dc.contributor.advisorGallschütz, Christoph, PD Dr.
dc.contributor.authorHerrmann, Mario
dc.date.accessioned2018-09-24T08:22:40Z-
dc.date.available2018-09-24T08:22:40Z-
dc.date.issued2010
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/6837-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/226-
dc.description.abstractUntersucht wurde die Bedeutung des Gerechtigkeitsmotivs für das Bullying-Verhalten von SchülerInnen unter Berücksichtigung von Gerechtigkeitserfahrungen mit den LehrerInnen, dem sozialen Status der SchülerInnen und Kontrollvariablen. Hierfür wurde eine Längsschnittstudie über einen Zeitraum von sechs Monaten durchgeführt, an der zu beiden Erhebungszeitpunkten insgesamt 514 SchülerInnen aus sechs Mittelschulen und vier Gymnasien aus Sachsen teilnahmen. Bullying wurde entsprechend des Participant-Role-Ansatzes als gruppendynamischer Prozess verstanden, an dem ein Großteil der Klasse in unterschiedlichen Rollen beteiligt ist: als Täter, Assistent des Täters, Verstärker, Opfer-Helfer, Neutraler und Opfer. Diese Rollen wurden sowohl durch Mitschülernominierungen als auch durch Selbstberichte erfasst. Wie erwartet konnten das implizite und das explizite Gerechtigkeitsmotiv die Rollenzuschreibungen größtenteils erklären. Allerdings war der soziale Status der SchülerInnen ein wesentlich besserer Prädiktor der Bullying-Rollen. Für die Erklärung von Veränderungen des Sozialverhaltens innerhalb von sechs Monaten spielte das Gerechtigkeitsmotiv jedoch keine Rolle. Auch hier stellten sich Statusmerkmale als überaus bedeutend heraus. Anhand der Ergebnisse werden Implikationen für den praktischen Umgang mit Bullying diskutiert sowie Ableitungen für die zukünftige Forschung zu Erklärung von Bullying vorgestellt.
dc.description.statementofresponsibilityvon Mario Herrmann
dc.format.extentOnline-Ressource (XI, 185 Bl. = 0,69 mb)
dc.language.isoger
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
dc.subjectOnline-Publikation
dc.subjectHochschulschrift
dc.subject.ddc371.58
dc.subject.ddc370-
dc.titleWarum Schüler ihre Mitschüler schikanieren - zur Bedeutung des Gerechtigkeitsmotivs für verschiedene Bullying-Rollen
dcterms.dateAccepted13.07.2010
dcterms.typeHochschulschrift
dc.typeDoctoral Thesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3:4-3487
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
local.subject.keywordsGerechtigkeitsmotiv; Bullying; Mobbing; Bullying-Rollen; sozialer Status; Mitschülernominierung
local.subject.keywordsjustice motive; bullying; participant-roles; social status; peer-nominationeng
local.openaccesstrue-
Appears in Collections:Schulen, schulische Tätigkeiten; Sonderpädagogik

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Warum Schüler ihre Mitschüler schikanieren.pdf707.18 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show simple item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.