Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/250
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.advisorRadusch, Hans-Joachim, Prof. Dr.-Ing.
dc.contributor.advisorSchöppner, Volker, Prof. Dr.-Ing.
dc.contributor.authorSchnabel, Andreas
dc.date.accessioned2018-09-24T08:23:08Z-
dc.date.available2018-09-24T08:23:08Z-
dc.date.issued2010
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/6864-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/250-
dc.description.abstractDie Arbeit beschreibt die Entwicklung einer Messeinrichtung, welche materialspezifische Eigenschaften wie die Prozessviskosität reproduzierbar direkt im Herstellungsprozess erfassen kann. Diese soll zukünftig als Regelgröße bei Material- oder Geschwindigkeitsänderungen dienen und Anlagendaten mit Materialdaten verbinden. Viskositätsänderungen führen beim Kalandrieren zu Prozessstörungen oder Qualitätseinbußen der Folien wie deren optische Eigenschaften oder ihrem Verhalten bei der Nachverarbeitung. Das Kalandrieren ist ein großtechnisches Verfahren zur Herstellung von Polymerfolien. Die Anlagen zur PVC –Folienherstellung sind im allgemeinen 4-Walzen-L-Kalander. Die Erfassung der Materialviskosität wird über an einer Kalanderanlage befindliche bereits installierte Hilfswalzen realisiert. Diese liegen auf der Folienbahn auf und schneiden das Material an- bzw. durch. Mit Hilfe dieser Zusatzeinrichtungen werden Drehmomente erfasst und deren Änderung bei schwankenden Materialzuständen einem Kennwert zugeordnet. Dafür wird der Prozess des Einschneidens der Schneidwalze in das fließfähige Material auf der Kalanderwalze modelliert und simuliert. Außerdem werden die Strömungsverhältnisse im Kontaktgebiet der Hilfswalze als Viskosimeterströmung approximiert. Weiterhin werden rheometrische Messungen an verschiedenen Materialien (PVC-U, PET, PVC-P) vorgestellt. Dafür wird eine Methodik beschrieben, Fließkurven zeitkritischer und thermoinstabiler Materialien wie PVC-U über die Anwendung der COX-MERZ-Regel mit Oszillationsmessungen an Rotationsrheometern einfach zu ermitteln. Diese soll eine Vielzahl an Messungen mit Kapillarviskosimetern und einem hohen Messaufwand bei der Durchführung von Messungen am Rotationsrheometer ersparen. Die Verbindung der rheologischen Ergebnisse mit der umgesetzten Inline-Viskositätsmessung soll einen Beitrag zu der stetig geforderten Ausstoßerhöhung an Kalanderanlagen leisten und somit eine Prozessoptimierung für den Technologen vereinfachen.
dc.description.statementofresponsibilityvon Andreas Schnabel
dc.format.extentOnline-Ressource (II, 123, 20 Bl. = 9,12 mb)
dc.language.isoger
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
dc.subjectKalander
dc.subjectStoffeigenschaft
dc.subjectMessung
dc.subjectOnline-Publikation
dc.subjectHochschulschrift
dc.subject.ddc668.4950287
dc.subject.ddc620-
dc.titleEntwicklung eines Inline-Messverfahrens zur Bestimmung und Nutzung prozessrelevanter Materialeigenschaften an Kalanderanlagen
dcterms.dateAccepted21.09.2010
dcterms.typeHochschulschrift
dc.typeDoctoral Thesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3:4-3732
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
local.subject.keywordsKalander; Schneidwalze; PVC; Rheologie; Inline-Viskositätsmessung; Komplexviskosität; Materialkennwert; Drehmomentmessung; Prozessviskosität
local.subject.keywordsCalender; degasing roll; PVC; Rheology; inline viscosity measurement; complex viskosity; material parameter; torque measurement; process viscosityeng
local.openaccesstrue-
Appears in Collections:Technik anderer organischer Produkte

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Entwicklung eines Inline-Messverfahrens zur Bestimmung und Nutzung prozessrelevanter Materialeigenschaften an Kalanderanlagen.pdf9.34 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show simple item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.