Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/376
Title: Challenging the state in Africa - MASSOB and the crisis of self-determination in Nigeria
Author(s): Onuoha, Godwin
Advisor(s): Kaufmann, Matthias, Prof. Dr.
Knörr, Jacqueline, PD Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2011
Extent: Online-Ressource (XII, 261 Bl. = 1,85 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 02.02.2011
Language: English
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-4566
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Diese Arbeit untersucht die 'Igbo Frage' und neu entstehenden Formen Igbo "Selbstbestimmung" im zeitgenössischen Nigeria. Er tut dies im Rahmen der angefochtenen Staatsbürgerschaft,ethnische Identität der Politik und der ungelösten Krise der staatlichen Besitz und Legitimität, die alle Feeds in die "nationale Frage" in der nigerianischen öffentlichen Raum. Die These geht von einem theoretischen Standpunkt, dass die "Igbo Frage" Stellen im Rahmen des "Tri-polar" Machtkampf und der Wettbewerb zwischen den drei großen ethnischen Gruppen in Nigeria. Basierend auf einer Idee von Staatlichkeit vor, die in der abtrünnigen abgebrochen Versuche der Igbo ethnische Gruppe von den nigerianischen Staat zwischen 1967 und 1970 verankert ist, und dabei auf den Fall eines Igbo ethno-nationalistischen separatistischen Bewegung in Nigeria, wie die Bewegung für bekannte die Aktualisierungsraum des souveränen Staates Biafra (MASSOB), konzentriert sich diese Arbeit auf die Verwendung von "Territorium" und "Raum" als Bestandteile des Repertoires des Anstoßes "in der Suche nach politischer Veränderung, Souveränität und Selbstbestimmung. Dies bietet den Kontext, in dem die Forderungen "und" Gegenforderungen "der Sicherheit, der Territorialität und Souveränität sind erlassen. Während die These stützt sich im Wesentlichen auf verschiedene Formen von Gruppen-und sub-nationale Rechte, die festgestellt wurden und studierte im internationalen Recht, politische Philosophie und sozialwissenschaftlicher Literatur im Allgemeinen, transzendiert sie diese Debatten, sondern konzentriert sich mehr auf die eigentlichen Prozesse der Aneignung, Interpretation und Anwendung dieser Rechte und Gesetze gegen den Staat in spezifischen Kontexten. Die Analyse der "Igbo Frage 'stützt sich auf Themen und Perspektiven rund um die Salienz, Bau, Mobilisierung und Politisierung der ethnischen Identität und die Dynamik ihrer Einführung und Nutzung in der nationalen Politik, verbunden mit den vielfältigen Kämpfe, Streitigkeiten und Konflikte in ihm steckt . Die Forschung bietet eine innovative und empirisch fundierte Einblicke in die Prozesse der "Verrechtlichung" der Selbstbestimmung Rechte für Gruppen innerhalb der Nationalstaaten in Afrika, die Dynamik, Zwänge und Möglichkeiten, die in der Mobilisierung dieser Rechte und Gesetze, die emanzipatorischen Potenziale oder transformative Enden dieser Rechte und Gesetze, und die Rolle der Gewalt in Nation-Building-Prozesse in Afrika.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7003
http://dx.doi.org/10.25673/376
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Politikwissenschaft

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Challenging the state in Africa.pdf1.89 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.