Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/407
Title: Untersuchungen zur Anwendung navigationsgestützter Nasennebenhöhlenchirurgie an der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie des Universitätsklinikums Halle (Saale) im Zeitraum 2003 - 2008
Author(s): Klíma, Manuela
Referee(s): Plontke, Stefan, Prof. Dr.
Dette, Karl-Ernst, Prof. Dr.
Claassen, Horst, Prof. Dr. Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2010
Extent: Online-Ressource (III, 74 Bl. = 0,82 mb)
Type: Hochschulschrift
Type: Doctoral Thesis
Exam Date: 16.12.2010
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-4863
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Die endonasale, optisch kontrollierte und an der Physiologie der Nasennebenhöhlen (NNH) orientierte Chirurgie gilt als Goldstandard für die operative Therapie der chronischen Rhinosinusitis (CRS). Die Nähe des interindividuell variierenden und partiell durch Voroperationen veränderten NNH-Systems zu lebenswichtigen Strukturen trieb in den letzten 20 Jahren die Entwicklung von intraoperativen Navigationssystemen voran. Computerassistierte Chirurgie soll die räumliche Orientierung in komplizierten Situationen erleichtern und die intraoperative Sicherheit erhöhen. Die vorliegende Untersuchung hat die Evaluierung der Erfahrungen mit der Anwendung eines optischen Navigationssystems (Stealth® Station TREON, Firma Medtronic) bei 89 endonasalen mikroskopisch-endoskopischen NNHOperationen bei Patienten mit CRS an der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie des Universitätsklinikums Halle (Saale) in dem Zeitraum 12/2005-02/2008 zum Ziel. Zum Vergleich wurden die Daten von 104 endonasalen mikroskopischendoskopischen NNH-Eingriffen bei Patienten mit CRS vor der Implementierung des Navigationssystems zwischen 01/2003-06/2005 retrospektiv ausgewertet. Bei den navigationsgestützt-durchgeführten NNH-Eingriffen betrug die durchschnittliche OP-Dauer 112 min, bei NNH-Eingriffen ohne Navigation 90 min. Die durchschnittliche Registrierzeit lag bei 8,8 min. In 87,5% der Operationen mit Navigationsunterstützung wurde die intraoperative Genauigkeit mit C 2 mm angegeben. In 62% der Fälle erfolgte eine komplikationslose Navigation. Die Major-Komplikationsrate bei navigationsgestützt-durchgeführten Eingriffen war mit 5,6% tendentiell niedriger zu eruieren als bei NNH-Operationen ohne Navigation mit 7,7%. Die Minor-Komplikationsraten sind annähernd gleich anzugeben. Die in dieser Untersuchung gewonnenen Erfahrungen mit der Anwendung eines Navigationssystems bestätigen eine zuverlässige Navigation und sind vergleichbar mit anderen Publikationen. Problematisch ist die fehlende Standardisierung der Vor- und Nachteile zum Vergleich verschiedener Navigationssysteme sowie das Fehlen von randomisierten multizentrischen Studien zur Erfassung der Effizienz und Sicherheit von Navigationssystemen.Navigationssysteme erleichtern Anfängern den Einstieg in die NNH-Chirurgie, stellen aber keinen Ersatz für einen operativen Lernprozess dar.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7038
http://dx.doi.org/10.25673/407
Open Access: Open access publication
Appears in Collections:Chirurgie und verwandte medizinische Fachrichtungen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Untersuchungen zur Anwendung navigationsgestützter Nasennebenhöhlenchirurgie an der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie des Universitätsklinikums Halle (Saale) im Zei.pdf843.57 kBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.