Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/441
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.refereeLeplow, Bernd, Prof. Dr.-
dc.contributor.refereeKübler, Andrea, Prof. Dr.-
dc.contributor.authorPaelecke-Habermann, Yvonne-
dc.date.accessioned2018-09-24T08:27:42Z-
dc.date.available2018-09-24T08:27:42Z-
dc.date.issued2009-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7076-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/441-
dc.description.abstractIm Zentrum der Arbeit stehen die beiden psychischen Störungen Depression und abhängiger Drogenkonsum. Sie können als zwei entgegengesetzte, extreme Formen einer Dysfunktionalität des Belohnungssystems verstanden werden. Neuropsychologisch lassen sich als belohnungsabhängige Funktionen implizites und explizites Belohnungslernen unterscheiden. Das Ziel der Arbeit war die Untersuchung des Belohnungslernens beim chronischen Nikotinkonsum und einer depressiven Stimmung. Zu diesem Zweck wurden drei empirische Untersuchungen durchgeführt. In Studie 1 wurden abhängige, gelegentliche sowieNicht-Raucher und in Studie 2 gesättigte, entzügige, Nie- und Ex-Raucher hinsichtlich ihrer Leistungen in zwei Experimenten zum impliziten (Eisverkäufer-Aufgabe) und expliziten (Go/No go-Kartenspiel-Aufgabe) Belohnungslernen verglichen. Die Ergebnisse weisen auf ein Belohnungsdefizit-Syndrom beim gelegentlichen und abhängigen Tabakkonsum, wobei nach einer Nikotinsättigung zumindest die explizite Kontrolle des Belohnungslernens wieder gewährleistet war. In der Studie 3 wurden Probanden nach der Induktion einer dysphorischen, euphorischen oder neutralen Stimmung hinsichtlich ihrer Leistungen im impliziten und expliziten Belohnungslernen verglichen. Die Induktion einer dysphorischen Stimmung diente dabei als Modell für eine Depression. Entsprechend der Ergebnisse geht eine dysphorische Stimmung mit tendenziellen Minderleistungen im expliziten Belohnungslernen einher, während das implizite Lernen uneingeschränkt ist.-
dc.description.statementofresponsibilityvon Yvonne Paelecke-Habermann-
dc.format.extentOnline-Ressource (377 S.)-
dc.language.isoger-
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt-
dc.subjectOnline-Publikation-
dc.subjectHochschulschrift-
dc.subject.ddc616.8-
dc.subject.ddc616-
dc.titleBelohnungslernen bei Sucht und Depression-
dcterms.dateAccepted16.04.2009-
dcterms.typeHochschulschrift-
dc.typeDoctoral Thesis-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3:4-498-
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg-
local.subject.keywordsBelohnungslernen, Nikotinabhängigkeit, Sucht, Depression, Stimmung-
local.subject.keywordsreward learning, nicotine dependence, addiction, depression, mood.eng
local.openaccesstrue-
dc.identifier.ppn603994741-
local.accessrights.dnbfree-
Appears in Collections:Krankheiten

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Belohnungslernen bei Sucht und Depression.pdf2.58 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.