Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/473
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.refereeAndreesen, J. R., Prof. Dr.-
dc.contributor.refereeSawers, G., Prof. Dr.-
dc.contributor.refereeKisker, C., Prof. Dr.-
dc.contributor.authorRauh, David-
dc.date.accessioned2018-09-24T08:28:32Z-
dc.date.available2018-09-24T08:28:32Z-
dc.date.issued2009-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7111-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/473-
dc.description.abstractWolfram ist ein wichtiges Spurenelement für einige Archaea und Bacteria. Aufgrund der chemischen und physikalischen Ähnlichkeit der Anionen Wolframat und Molybdat, sind nur wenige biologische Systeme in der Lage, zwischen diesen zu unterscheiden. Das periplasmatische Bindeprotein TupA ist eine Komponente des wolframat-spezifischen ABC-Transport-Systems des Gram-positiven anaeroben Bakteriums Eubacterium acidaminophilum. Das Protein wurde in Escherichia coli kloniert und heterolog exprimiert. Die Bindung von Anionen wurde durch Fluoreszenz-Spektroskopie und isothermische Titrationskalorimetrie untersucht. Für Wolframat wurde ein tight-binding beobachtet (KD <= 1,2 pM), wohingegen für Molybdat eine geringere Affinität bestimmt werden konnte (KD = 2,1myM). Die Stöchiometrie lag für beide Anionen bei etwa einem Mol Anion je Mol TupA. Es wurde nachgewiesen, dass Wolframat Molybdat vom Protein verdrängen kann. TupA-Homologe aus anderen Mikroorganismen zeigen ebenfalls eine hohe Affinität und Spezifität für Wolframat. Es konnte die 1,8 Å-Röntgenkristallstruktur von TupA bestimmt werden. TupA besteht aus zwei unterschiedlichen globulären Domänen, die jeweils aus einem zentralen β-Faltblatt und darum angeordneten α-Helices aufgebaut sind. Die Anionen-Bindestelle befindet sich in der Spalte zwischen den Domänen. Leider ist die Binderegion in der Struktur durch Citrat aus dem Kristallisationspuffer besetzt. Aminosäurereste, die mit dem Citrat-Molekül interagieren sind in der TupA-Proteinfamilie konserviert. Die Struktur der Bindestelle zeigt Ähnlichkeit zu der anderer Anionen-Bindeproteine. Der Rest His94 spielt vermutlich eine bedeutende Rolle bei der spezifischen Bindung von Wolframat.-
dc.description.statementofresponsibilityvon David Rauh-
dc.format.extentOnline-Ressource (155 Bl. = 151,43 mb)-
dc.language.isoger-
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt-
dc.subjectOnline-Publikation-
dc.subjectHochschulschrift-
dc.subject.ddc572.69293-
dc.subject.ddc570-
dc.titleDas Wolframat-Bindeprotein TupA aus Eubacterium acidaminophilum-
dcterms.dateAccepted15.01.2009-
dcterms.typeHochschulschrift-
dc.typeDoctoral Thesis-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3:4-595-
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg-
local.subject.keywordsEubacterium acidaminophilum, TupA, Wolframat, Bindeprotein, Rontgenkristallstruktur-
local.subject.keywordsEubacterium acidaminophilum, TupA, tungstate, binding protein, X-ray crystal structure.eng
local.openaccesstrue-
dc.identifier.ppn604535538-
local.accessrights.dnbfree-
Appears in Collections:Biochemie

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Das Wolframat-Bindeprotein TupA aus Eubacterium acidaminophilum.pdf155.07 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.