Skip navigation
Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/63
Title: Die A. radialis als Zugangsweg für perkutane koronare Interventionen
Author(s): Kratzsch, Marko
Advisor(s): Podhaisky, H., Prof. Dr.
Tempe, C., PD Dr.
Granting Institution: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Issue Date: 2009
Extent: Online-Ressource (67 Bl. = 39,41 mb)
Type: Hochschulschrift
Exam Date: 28.09.2009
Language: German
Publisher: Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt
URN: urn:nbn:de:gbv:3:4-1342
Subjects: Online-Publikation
Hochschulschrift
Abstract: Einleitung: Zahlreiche Daten zeigen Vorteile der A. radialis (Rad) gegenüber der A. femoralis (Fem) als Gefäßzugang für perkutane Koronarinterventionen (PCI). Dennoch wird die Rad bundesweit in weniger als 10% der PCI verwendet. Hier werden die Erfahrungen mit der Rad als primärer Zugangsweg für die PCI in der täglichen Routine eines Katheterlabors in einem Krankenhaus der Regelversorgung beschrieben. Patienten und Methoden: Von Januar 2001 bis Dezember 2002 erhielten insgesamt 556 Patienten eine PCI. Bei allen Patienten, die einen normalen Allen-Test aufwiesen und die nicht an einer dialysepflichtigen Niereninsuffizienz litten, wurde die PCI primär über die Rad durchgeführt. Ergebnisse: Dies waren 472 Patienten, von denen bei 12 Patienten (2,5%) während der PCI auf die Fem gewechselt werden mußte, so dass bei 460 Patienten die PCI über die Rad vollendet wure. Alter, Geschlechterverteilung, Risikofaktoren, Indikationsstellung, Größe und Anzahl der Führungskatheter und Stents, Kontrastmittelverbrauch und Durchleuchtungszeit zeigten keine Unterschiede zwischen Rad und Fem. Die über die Fem behandelten Patienten wiesen eine höhere Morbidität, einen geringeren Eingriffserfolg und eine höhere Komplikationsrate auf, 4 der über die Fem behandelten Patienten verstarben innerhalb von 36h nach der PCI. 230 der 556 Patienten hatten bereits eine vorausgegangene PCI über den jeweils anderen Gefäßzugang erhalten: davon würden 153 Patienten (64,5%) für eine weitere PCI die Rad bevorzugen, 16 Patienten (6,8%) die Fem und 68 Patienten (28,7%) hatten keine Präferenz. Schlußfolgerungen: Die Rad eignet sich als primärer Zugang für die PCI. Sie hat darüberhinaus eine hohe Akzeptanz bei den Patienten.
URI: https://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7159
http://dx.doi.org/10.25673/63
Open access: Open access publication
Appears in Collections:Chirurgie und verwandte medizinische Fachrichtungen

Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Die A. radialis als Zugangsweg für perkutane koronare Interventionen.pdf40.35 MBAdobe PDFThumbnail
View/Open
Show full item record BibTeX EndNote


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.