Please use this identifier to cite or link to this item: http://dx.doi.org/10.25673/70
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.refereeNeubert, Reinhard, Prof. Dr.-
dc.contributor.refereeValenta, C., Prof. Dr.-
dc.contributor.refereeBorchert, H.-H., Prof. Dr.-
dc.contributor.authorHeuschkel, Sandra-
dc.date.accessioned2018-09-24T08:30:02Z-
dc.date.available2018-09-24T08:30:02Z-
dc.date.issued2009-
dc.identifier.urihttps://opendata.uni-halle.de//handle/1981185920/7167-
dc.identifier.urihttp://dx.doi.org/10.25673/70-
dc.description.abstractDie äußerste Hautschicht, das Stratum corneum, stellt für die dermale Arzneistoffaufnahme häufig eine Barriere dar. Mit Hilfe verschiedener galenischer Ansätze, u.a. der Verwendung von Mikroemulsionen, ist es möglich, diese effektiv zu überwinden. In In-vitro-Studien an künstlichen Membranen und humanem Stratum corneum wurden die transepidermalen Penetrationsprozesse einer zuvor ausführlich physikochemisch charakterisierten Mikroemulsion detailliert untersucht. Durch die simultane Erfassung der Penetration mehrerer Formulierungsbestandteile auf nicht-invasive Weise mit Hilfe einer FTIR-ATR-Diffusionszelle konnten im Verlauf der Penetration stattfindende Veränderungen in Verteilungsverhalten und Solubilisierungskapazität der Membranen als wichtige mechanistische Faktoren ausgemacht werden. In vitro an Vollhaut gefundene Hinweise auf eine Beteiligung der follikulären Route an der Penetration konnten in vivo im Rahmen einer klinischen Pilotstudie an Freiwilligen untermauert werden. Einen weiteren Schwerpunkt der Arbeit stellte der Einsatz höherer 1,2-Alkandiole in dermal applizierbaren Vehikeln dar. Ihr Zusatz zu klassischen halbfesten Zubereitungen bewirkte in vitro eine effektive Steigerung (epi-)dermaler Wirkstoffkonzentrationen, während neu entwickelte alkandiolhaltige Mikroemulsionen auf Basis eines Weizenproteintensides eine signifikant erhöhte Permeation zeigten.-
dc.description.statementofresponsibilityvon Sandra Heuschkel-
dc.format.extentOnline-Ressource (V, 128 Bl. = 3,30 mb)-
dc.language.isoger-
dc.publisherUniversitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt-
dc.subjectPharmakologie-
dc.subjectArzneistoffträger-
dc.subjectEnhancer-
dc.subjectOnline-Publikation-
dc.subjectHochschulschrift-
dc.subject.ddc615.6-
dc.subject.ddc616-
dc.titleUntersuchungen zum Mechanismus der Penetrationserhöhung durch Mikroemulsionen und neue Enhancer bei der dermalen Applikation von Wirkstoffen-
dcterms.dateAccepted30.10.2009-
dcterms.typeHochschulschrift-
dc.typeDoctoral Thesis-
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:3:4-1894-
local.publisher.universityOrInstitutionMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg-
local.subject.keywordsMikroemulsionen; 1,2-Alkandiole; Haut; Penetration; Permeation; Enhancer; ATR-Diffusionszelle; follikuläre Route; physikochemische Charakterisierung-
local.subject.keywordsmicroemulsions; 1,2-alkandioles; skin; penetration; permeation; enhance; ATR diffusion cell; follicular pathway; physico-chemical characterisation.eng
local.openaccesstrue-
dc.identifier.ppn61606392X-
local.accessrights.dnbfree-
Appears in Collections:Pharmakologie, Therapeutik



Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.